Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Bye bye Hannah!

Zusammenfassung Herren Kleinfeld -02.02.2020-

Der erste Heimspieltag der Kleinfeldsaison bleibt punktlos für den USV


Liebe Freunde des gepflegten Lochballsports, jeder von uns kennt diese Tage an denen einfach nichts nach Plan läuft und man selbst am liebsten im Bett geblieben wäre. Dies dachte sich sicherlich auch die Kleinfeldmannschaft des USV Jena, nachdem sie zum Heimspieltag am 02.02.2020 zwei Niederlagen hinnehmen musste. Die Playoffs-Qualifikation war zwar schon am letzten Spieltag in Markranstädt in trockenen Tüchern, aber trotzdem hinterließen diese Pleiten einen bitteren Nachgeschmack und die ein oder andere offene Frage.

 

In der Sporthalle am Sportforum trafen im ersten Spiel des Tages der Gastgeber auf den BSV Markranstädt. Eine Woche zuvor kassierte die Mannschaft des USV Jena gegen eben diesen Gegner die erste Saisonniederlage und auch im Rückspiel lief vieles gegen das Team aus der Saale-Stadt. Die erste Hiobsbotschaft kam schon während der Erwärmung. Spielertrainer Andreas Knauft zog sich beim Warm-Up eine Zerrung im Oberschenkel zu und fiel für diesen Spieltag komplett aus. Personell konnte dies zwar mit Joshua Reibert aufgefangen werden, aber die, daraus folgenden, Reihenumstellungen hatten zur Folge, dass auch eine gewisse Eingespieltheit verloren ging. Dies wurde dann auch in der ersten Halbzeit deutlich. Abstimmungsfehler in der Abwehr, fehlendes Körperspiel und zu wenig Kommunikation auf dem Feld führten dazu, dass der BSV Markranstädt mit einer komfortablen 5:1 Führung in die Halbzeitpause ging. Mit der bisher gezeigten Darbietung konnte niemand aus dem USV-Lager zufrieden sein. Doch auch in der zweiten Halbzeit veränderte sich zunächst nichts. Bereits nach fünf gespielten Sekunden kamen die Markranstädter wieder auf die Anzeigetafel. Doch danach entwickelte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch. Auf Seiten des USV Jena wurden nun die erspielten Chancen konsequenter genutzt. Allein Sebastian Rau und Joshua Reibert ließen das USV-Team sieben Mal jubeln. Auch die Körpersprache der USV-Vertretung änderte sich in der zweiten Spielhälfte. Die Zweikämpfe wurden nun hart und verbissen geführt. Vor allem Kapitän Max Starke ging mit positiven Beispiel voran. Dies konnte auch eine verhängte zwei Minuten Strafe und ein Penalty gegen die Saalestädter nicht ändern. Aber die Spielfreude der Gäste litt unter den körperlichen Duellen und die flehenden Blicke zu den Schiedsrichtern wurden regelmäßiger. Auch deshalb fanden die Jenaer immer besser ins Spiel. Die Defensive war immer noch alles andere als sattelfest, aber durch die zielstrebigen Offensivaktionen und durch das schnellere Umschalten von Offensive zu Defensive zwangen die Jenaer den BSV Markranstädt zu dem ein oder anderen Fehler, so dass es am Ende der Partie 9:12 aus Sicht des Gastgebers stand.

 

An diese zweite Halbzeit wollte der USV Jena im nächsten Spiel gegen den UV Zwigge 07 anknüpfen. Doch auch diese Begegnung sollte alles andere als leicht für die USV-Mannschaft werden. Denn zum wiederholten Male musste der USV Jena früh einem Rückstand hinterherlaufen. In der vierten Spielminute der ersten Hälfte gelang den Zwickauern die Führung, die sie nach weiteren zwei Minuten sogar auf 2:0 ausbauen konnten. Die Antwort des USV’s kam dann in der dreizehnten Minute durch eine Zusammenarbeit von Lukas Kaul und Max Starke. Doch 45 Sekunden vor dem Ende der ersten Halbzeit konnte der UV Zwigge den alten Vorsprung jedoch wiederherstellen. So ging es mit 1:3 in die Pause. Der Gastgeber kam besser aus der Halbzeitpause und verkürzte, durch eine Co-Produktion von Sebastian Rau und Joshua Reibert, auf 2:3. Darauf folgte eine zwei Minuten Strafe für einen Zwickauer-Spieler die aber, auf Seiten des USV Jena leider ungenutzt blieb und anstatt den Ausgleich zu erzielen, kassierte das USV-Team die Gegentreffer vier und fünf. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits etwas mehr als zehn Minuten gespielt. Die USV-Spieler stemmten sich gegen die drohende Niederlage und wurden in der vierzehnten Minute der zweiten Halbzeit für ihre Mühen mit dem 3:5 belohnt. Danach folgte ein vermeintlicher Rückschlag in Form einer zwei Minuten Strafe wegen Stoßens. Nun war die Unterzahl-Reihe des USV Jena gefragt und tatsächlich verhinderte diese ein weiteres Tor der Zwickauer. Nicht nur die Heim-Fans spürten, dass das Momentum auf die Seite des USV Jenas wechselte. Angestachelt durch die Anfeuerungsrufe der USV-Anhänger drängte das Heim-Team auf den Anschlusstreffer, der dann zweieinhalb Minuten vor dem Ende durch den Kapitän Max Starke fiel. Was dann folgte kann man in die Kategorie „klassisch vercoacht“ einordnen. Zwei Minuten vor dem Ende nahm USV-Trainer Andreas Knauft den Goalie für einen vierten Feldspieler vom Feld. Aber, anstatt den Ausgleich zu erzielen, kassierte der Gastgeber den Empty Netter und damit war auch die Entscheidung dieser Partie gefallen. Zu allem Überfluss erhöhte Zwickau durch ein weiteres Empty Net Goal auf 7:4, sodass das Ergebnis am Ende etwas zu hoch ausfällt.

 

Was bleibt am Ende dieses Heimspieltages? An den Fans in der Halle lag es jedenfalls nicht. Vielen Dank für eure Unterstützung. Diese Niederlagen waren schmerzhaft, sind aber eventuell ein Warnschuss zur rechten Zeit gewesen. Im USV-Lager muss man festhalten, dass für die Playoffs eine deutliche Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen nötig ist, um einen vergleichbaren Erfolg wie im letzten Jahr zu feiern und zum letzten Spieltag der regulären Saison, am 23. Februar in Jena, kann die USV-Kleinfeldmannschaft beweisen, ob sie die richtigen Lehren aus den beiden Niederlagen gezogen hat. 

 

Für den USV Jena spielten:

[K] Maximilian Starke, [T] Benjamin Knobloch, Ba Duong Dang, Andreas Knauft, Sebastian Rau,  Ronny Bärthel, Lukas Kaul, [T] David Sindram , Samuel Kaufmann, Christian Friebe, Joshua Reibert

 

Die Jenaer Torschützen waren:

USV Jena vs. BSV Markranstädt

Rau (4), Reibert (3) & Starke (2)

 

UV Zwigge 07 vs. USV Jena 

Reibert (2), Starke (2) &; Kaul


05.02.2020 12:00 Kategorie: Floorball
Von: Andreas Knauft