Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Rugbymannschaft des USV Jena verlängert mit Trikotsponsor

Rugby Jena absolviert das Comeback im Paradies mit Bravour.


Michael Flohr(unteres Bild rechts) nimmt die Ehrennadel in Empfang.

Bei strahlendem Sonnenschein und hohen Temperaturen gab es am vergangenen Samstag endlich wieder Rugby in der Saalestadt zu bestaunen. Anlass war ein Testspiel gegen den TSV 1846 Nürnberg zu Vorbereitung der näher rückenden 2. Ligasaison. Nürnberg reist mit bereits einem absolvierten Testspiel im Gepäck an. Für Jena ist es nach knapp einem Jahr das erste Match.

Beide Teams starteten höchstmotiviert ins Spiel, doch den deutlich besseren Start erwischte Jena. Von Beginn an hielt der Gastgeber den Druck hoch und verlagerte das Spiel durch starke Durchbrüche des Sturms und effiziente Kicks in die Hälfte der Gäste. In der zehnten Spielminute kam es zu einer Gasse mit anschließender Maul. Diese führt zwar nicht direkt zum Versuch, doch nach ein paar weitern Sturmphasen gelang es Adrian Bubholz den Ball über die Linie zu tanken und den Zähler nach ausbleibender Erhöhung auf 5:0 zu stellen. In Folge blieb Jena die spielbestimmende Mannschaft. Nachdem auch die Hinterreihe immer besser ins Spiel fand, belohnten sie sich zehn Minuten später durch Franz Mock mit einem Versuch, doch auch dieser blieb ohne Erhöhung.

Auch den weiteren Verlauf bleibt der Gastgeber dominant versäumt es aber durch technische Fehler dies auch auf die Punktetafel zu bringen. Stattdessen war es der TSV Nürnberg, der nach einem Straftritt schnell reagiert und der Gedrängehalb schnappte sich den Ball und setzte sich gegen die überraschten Jenaer Verteidiger durch. Zusammen mit der Erhöhung ging es mit der verkürzten Führung von 10:7 in die Halbzeit.

Während die Mannschaften Zeit zum Verschnaufen hatten, gab es in der Halbzeitpause noch eine Besonderheit. Der Stadtsportbund Jena ehrte den Gründer der Rugby-Abteilung Jena Michael Flohr mit der Ehrennadel für sein Engagement im Thüringer Rugby. Das Jenaer Urgestein nahm diese Auszeichnung mit Freude entgegen und kommentiert diese mit den Worten: “Mich gäbe es hier nicht ohne euch!“ Nach dieser Würdigung ginge es dann für beide Teams wieder auf den Rasen in die knallende Sonne.

Nachdem Jena am Ende der zweiten Halbzeit leichte Schwächen gezeigt hatte, schafften es die Hausherren nun wieder direkt den Druck hochzuhalten und immer wieder Akzente zu setzen. Nach 14 Minuten war es der Jenaer Verbinder Florian Wolf der sich mit einem Bodenkick selbst die Vorlage zum 15:7 gab. In Folge drehte der USV Jena jetzt richtig auf und ließ den Gästen aus Franken kaum noch Gelegenheit, ein eigenen Angriffsspiel aufzuziehen und schon in Minute 62 legt der Kapitän Christan Beer den nächsten Versuch. Nach einigen wuchtigen Stürmerphasen legte er das Oval mittig zwischen den Malstangen ab.

Die anschließende Erhöhung durch Nam Vu gelang und Jena führte nun mit 22:7. Dann kam der Hattrick von Carlos Honstetter Gonzales. Alle drei Versuche folgen einem ähnlichen Schema. Der Sturm leitete den Angriff effizient ein und die Backs nahmen den Ball sauber über eine Passstafette auf und brachten den Ball zum Außendreiviertel. Dieser vollendete alle mit schnellem und körperlich starken Laufspiel auf der linken Außenbahn. Mit einer weiteren erfolgreichen Erhöhung durch Micheal Jenkins stand es kurz vor Ende der Partie 39:7. Den Schlussakzent der Partie sicherte sich allerdings der TSV 1846 Nürnberg. Erneut schafften die Gäste den Durchbruch nach einem schnell ausgeführten Straftritt, bei dem die Saalestädter zu langsam reagierten und die Gegenspieler passieren lassen mussten. Zusammen mit dem Erhöhungskick war das dann auch der Endstand von 39:14 in einer insgesamt sehr unterhaltsamen Partie.

Für Jena kann das Fazit aus diesem Test nur sein, dass die harte Arbeit der letzten Wochen Früchte trägt. Das bedeutet aber gleichwohl nicht, dass man sich jetzt ausruhen kann. Das Team um die Trainer Dumont & Stempfhuber hat jetzt weitere 3 Wochen Zeit um das Spielsystem weiter zu verinnerlichen und an den Details zu schrauben.

 

Es spielten:

David Rose, Sebastian Willbrecht, Sascha Müller, Christopher Molzahn, Adrian Bubholz, Savio Domingues, Florian Stahl, Christian Beer, Micheal Jenkins, Florian Wolf, Alexander Schmidt, Kenny Jandausch Franz Mock, Georg Doll & Nam Vu

 

Wechsler:

Felix Schierle, Christoph Lammert, Tillmann Lösche, Thomas Seidel & Carlos Honstetter Gonzales

 

 


16.08.2021 13:40 Kategorie: Rugby
Von: Paul Becker & Kenny Jandausch