Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Endlich wieder auf dem Treppchen

Regionalligadamen retten Wochenendpleite

USV Basketballer mit nur einem Sieg aus sechs Spielen


Bis zum Sonntag um 16 Uhr war das vergangene Wochenende für die Teams des USV Basketball eines zum Vergessen! Alle Teams mussten dem Gegner den Sieg lassen, egal ob in eigener Halle oder auswärts. Einzig die USV VIMODROM Baskets Damen I retteten die Basketballehre und machten mit ihrem Krimisieg mit Treffer zur Schlusssirene von Captain Denise Alkewitz zum 64:63 die Niederlagenserie ein bisschen wett.

 

5 gegen 2

 

Am Samstag mussten unsere Jüngsten zu ungewohnt früher Stunde ran- 9 Uhr Spielbeginn. Nach zwei Siegen aus den ersten zwei Spielen gingen die u14 Jungs selbstbewusst in das Spiel gegen Saalfeld. Trotz allem war man sich im Klaren, dass jedes Spiel bei 0:0 beginnt und jeder Sieg erarbeitet werden muss. Ziel war es, trotz der frühen Uhrzeit gut ins Spiel zu finden und von Anfang an konzentriert bei der Sache zu sein. Zudem war eine zentrale Aufgabe, die beiden Topspieler Marius Nicolai und Jaques Achard aus dem Spiel zu nehmen. Die beiden waren diejenigen, die bei Saalfeld die vorherigen Spiele dominiert hatten. Würde man die beiden im Griff haben, konnte man das Spiel gewinnen.

 

Leider konnte genau das nicht gut genug von den USV Jungs umgesetzt werden. Zur Halbzeit stand es 32:24 für die Gastgeber. 22 der 24 Punkte der Gäste wurden genau von den zwei angesprochenen Jungs Marius und Jaques erzielt. Nur ein weiterer Spieler verwandelte einen Korb während der kompletten ersten Halbzeit.

 

Das eigene Spiel lief zudem nicht so rund wie in den ersten beiden Spielen. Offensiv verfehlten einige Abschlüsse ihr Ziel, die normalerweise sicher verwandelt werden. Defensiv schafften die Jungs es nicht, in einen Rhythmus zu kommen und die beiden Saalfelder zu stoppen. Oftmals war man einen Schritt zu langsam und das nutzten Nummer 4 und Nummer 11 der Gäste durch gute Technik und sichere Verwandlung aus.

 

Im dritten Viertel schienen die USV Jungs auseinander zu fallen. Sie gaben ihre Führung ab, verloren das Viertel mit 10:25 und sahen sich vor den letzten zehn Minuten einem 42:49 Rückstand hinterherlaufen. Doch sie bewiesen Kampfgeist und arbeiteten sich Stück für Stück wieder heran. Was in der letzten Minute des Spiels passiert, hat so wohl noch keiner der Anwesenden erlebt: Bei einem Stand von 62:63 erzielte Rufus Reichart nach einer schönen Offense einen Korb und die USV Jungs lagen mit 64:63 vorn. Doch auch den Jungs von Saalfeld gelang ein erfolgreicher Abschluss zum 64:65. Mit noch 18,6 Sekunden zu spielen nahmen die Gastgeber eine Auszeit. Die Devise war, die Uhr runter zu spielen und zu versuchen, sich einen guten Abschluss zu erarbeiten. Sollte dieser nicht erfolgreich sein, ist das in Ordnung. Nur Hauptsache nicht den Ball verlieren.

 

Nach einer unglücklichen Aktion passierte genau dieses, Saalfeld kam an den Ball. Mit noch 6 Sekunden auf der Uhr foulte man und schickte Saalfeld an die Linie. Beide Freiwürfe verfehlten ihr Ziel. Beim Kampf um den Rebound konnte sich der USV nicht durchsetzen, ein erneutes Foul war nötig. Der erste Freiwurf saß, der zweite verfehlte sein Ziel, 64:66. Doch dann schienen die USV Jungs komplett neben sich zu stehen und gingen nicht ordentlich zum Ball. Nur durch Glück und Unachtsamkeit von Saalfeld ging der Ball ins Aus und mit noch 1,6 Sekunden zu spielen bekamen die Hausherren noch einmal die Möglichkeit zu einer Auszeit. Ein einfacher Spielzug sollte in einem Wurf des sicheren Schützen Anton Zimmermann enden, der zur Verlängerung führen würde.

 

Es sei an dieser Stelle gesagt, dass die Trainerin sehr stolz auf ihre Jungs ist, denn sie setzten in so einer entscheidenden Phase des Spiels mit ihren jungen Jahren den aufgemalten Spielzug perfekt um! Anton Zimmermann traf mit der Schlusssirene. Doch gleichzeitig ertönte ein Foulpfiff der Schiedsrichter. Nach einiger Beratung entschieden diese, dass der Wurf nicht zählt, Anton aufgrund der Teamfouls jedoch zwei Freiwürfe ohne Aufstellung bekommt. Diese zwei Freiwürfe verfehlten ihr Ziel. Doch dafür kann Anton keinerlei Vorwurf gemacht werden! Zu wissen, dass man ohne die beiden Treffer verlieren würde und dann die Nerven zu behalten, ist eine Drucksituation, der vermutlich kaum ein Profispieler gewachsen wäre.

 

Letztendlich hatte man das Spiel mit 64:66 auch nicht aufgrund dieser letzten Sekunden abgegeben. Man hat es im gesamten Verlauf nicht geschafft, zwei Spieler in den Griff zu bekommen. Mit 53 von 66 Punkten trugen Nicolai und Achard ihr Team und waren nicht zu stoppen. Doch die USV Jungs sind sich sicher - das Rückspiel wird anders enden!

 

Für die USV u14 spielten: Bauersachs (17 Punkte), Zimmermann (17/ 1 Dreier), Mauß (13), Nürnberger (7), Reichart (7), Rueda Martín (3/1)

 

Unter Wert verkauft

 

Am vergangenen Samstag standen die Spieler der u19 vor einer großen Aufgabe. Zu Gast war der Vorjahreserste vom USV Erfurt. Aufgrund von Verletzungen musste man zudem auf Hanjörg Wagner und Lennart Schulz verzichten. Dennoch wollte man sein Bestes geben und mit einer guten Teamleistung das bestmögliche Ergebnis erzielen. 

 

Doch bereits im ersten Viertel hatte man vor allem defensiv große Probleme, die Erfurter Spieler zu kontrollieren. Zu viele einfach Fehler und eine fehlende Helpside führten dazu, dass man 19 Punkte im ersten Spielabschnitt kassierte und lediglich vier eigene Punkte verbuchen konnte. Das zweite Viertel hingegen gestaltete sich etwas ausgeglichener und man konnte sehen, dass sich die beiden Teams an diesem Tag eigentlich auf Augenhöhe befunden haben. Durch den ein oder anderen defensiven Ballgewinn spielte man offensiv etwas befreiter und schloss hochprozentiger ab. Mit einem 14:31 Rückstand ging man in die Halbzeitpause.

 

Klar war, dass man sich nicht kampflos geschlagen geben und alles in Bewegung setzen wollte, um das Spiel noch einmal zu drehen. Doch das dritte Viertel sollte mal wieder den Tiefpunkt des Spielverlaufes darstellen. Offensiv wollte nichts gelingen, zu wenig aggressive Angriffe zum Korb und das fehlende Selbstbewusstsein führten dazu, dass man lediglich einen Punkt im gesamten Viertel erzielen konnte. Durch viele einfache Ballverluste konnte Erfurt seine Führung deutlich ausbauen und man beendete das Viertel mit 15:52. 

 

Nun hatte man nichts mehr zu verlieren. Ziel musste es sein, das Ergebnis noch etwas zu „verschönern“, um einen vermeintlichen Klassenunterschied zu widerrufen. Und das taten die USV Jungs dann auch. Mit viel Herz und Kampfgeist konnte das letzte Viertel zumindest ausgeglichen gestaltet werden. Offensiv traute man sich endlich wieder, mit Spannung zum Korb zu gehen und konnte immerhin noch zwölf Punkte erzielen. Alles in allem ist der Knoten aber viel zu spät geplatzt, sodass man sich mit 27:65 deutlich geschlagen geben musste. 

 

Sowohl die Spieler als auch die Trainerin sind sehr unzufrieden mit dem Spielverlauf, da man sich an diesem Tag unter Wert verkauft hatte. Nichtsdestotrotz müssen jetzt die entsprechenden Lehren aus dem Spiel gezogen und motiviert in die neue Trainingswoche gestartet werden. Kommenden Sonntag ist man dann zu Gast bei der 2. Mannschaft von SCJ im Sportgymnasium Jena. Hier will sich die Mannschaft den zweiten Saisonsieg sichern und wird dafür noch einmal in zwei Trainingseinheiten hart trainieren. 

 

Für die USV u19 spielten: Daffinger (7 Punkte/1 Dreier), Hanft, Kette (7), Kohlros (3), Martin, Martins Cavaco, Meyer (2), Reichart (2), Weiß (2), Zahn (3/1)

 

Auswärtsniederlage gegen Gera

 

Für das dritte Saisonspiel waren die USV Herren II mit den Coaches Zingelmann und Vogel auswärts beim 1. BV Gera 66 zu Gast. Trotz des Hungers auf den ersten Saisonsieg, mit dem das Team angereist war, zeigte sich zu Beginn des Spiels Nervosität. Selbstproduzierte Turnover machten es dem Heimteam leicht, in Führung zu gehen. In der zweiten Hälfte verbesserte sich das Spiel der Mannschaft kaum. Vor allem in der Offense gab es Abstimmungsschwierigkeiten, wodurch der Gegner immer mehr in sein Spiel fand. Zur Halbzeit stand es 35:17 für den Gastgeber. 

 

Aus der Kabine kommend, kam das Team im dritten Viertel wesentlich besser ins Spiel. Die starke Defense der USV Herren II ließ sie auch offensiv immer mehr in ihren Rhythmus kommen. Dies verhinderte zunächst, dass Gera weiter davon ziehen konnte. Im vierten Viertel trumpften die Hausherren jedoch noch einmal mit starker Offense auf und konnten die Führung zum Endstand von 69:40 für den 1. BV Gera 66 ausbauen. Für die Mannschaft gilt es nun, trotz der wechselnden Spieler eine Routine in die Offense zu bekommen, um so der Nervosität auf dem Court entgegenzuwirken und den ersten Saisonsieg zu holen. 

 

Für die USV Herren II spielten: Straub (11), Mahfoud (8), Bieber (7), Rinke (5), Tschoepke (5), Bartl (4), Hupfer, Siegmann

 

Weitere Spiele der USV Basketballer

USV Jena u16 vs. BC Erfurt: 41:84

USV Jena Herren I vs. Sportverein 1975 Zeulenroda: 69:77

USV VIMODROM Baskets vs. TV Marktheidenfeld: 64:63

 

Foto: Christoph Worsch


24.10.2018 12:44