Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
JoGu-Cup an der Universität Mainz

Licht und Schatten

Die Siege und Niederlagen vom vergangenen Wochenende halten sich bei den Basketballern die Waage


Chancenlos

 

Am vergangenen Sonntagmorgen musste die u16 des USV die zweite Niederlage der Saison gegen den BC Erfurt einstecken. Positiv herauszuheben ist, dass die Jungs nie aufgehört haben zu kämpfen. Eine Chance auf den Sieg gab es an diesem Tag jedoch nie wirklich. Schon vor dem Spiel war klar, dass es keine Partie unter Normalbedingungen werden würde: Kapitän und bester Scorer Nori Mauß fehlte krankheitsbedingt; man hatte nur 25 Minuten Erwärmungszeit aufgrund einer engen Spielplanung des BC Erfurt und bis zum Spielbeginn war kein Kampfgericht vorhanden, wordurch spontan zwei Zuschauer und für das erste Viertel ein Spieler des BC und danach ein dritter Zuschauer einspringen mussten.

 

Trotz dieser Nebenschauplätze muss das USV Team sich eingestehen, dass die Mannschaft des BC Erfurt an diesem Tag schlicht und ergreifend besser war. Sie spielten schönen und schnellen Basketball, glänzten durch gute Technik und trafen aus allen Entfernungen sicher. Die Jenaer Jungs hingegen hatten wenig Glück beim Abschluss, waren physisch (wie so oft) deutlich unterlegen und fanden erst im letzten Viertel einen wirklichen Zugriff (Viertelergebnis 18:11).

 

Somit gibt es zu der Partie nicht viel mehr zu berichten. Mitgenommen hat man, dass die wirklich harten Gegner erst noch kommen und man die Intensität im Training hochschrauben muss, um gegen diese eine Chance zu haben. Am Sonntag wartet der nächste Brocken auf die USV Jungs: Science City Jena II. Erneut fehlen wird Nori Mauß, der weiterhin an seiner gesundheitliche Verfassung zu kabbern hat. Jeder Spieler muss, besser als gegen Erfurt, eine Schippe drauflegen, um diesen Ausfall zu kompensieren. Die Motivation ist jedoch unverändert hoch und so hoffen alle, zurück auf die Erfolgsspur zu kommen.

 

U19 lässt Siegesserie nicht einreißen

 

Am Samstag gastierten die USV u19 Jungs zu früher Stunde bei der 1. Mannschaft von BiG Gotha. Aufgrund einiger Verletzungen und Krankheitsfälle fielen leider einige Spieler aus. Doch die 10 angereisten Spieler waren hochmotiviert den 1. Tabellenplatz zu verteidigen.

 

Man startete zunächst nicht ganz optimal ins Spiel. Einige Unachtsamkeiten in der Verteidigung führten zu leichten Punkten für das Heimteam. Doch nach 3 Minuten fing sich das Team und spielte eine stabilere Defense. Offensiv fand man schnell zu einem guten Rhythmus und gewann das erste Viertel mit 20:12. Das zweite Viertel verlief ähnlich. Durch eine Ganzfeldpresse konnten einige Ballgewinne erzwungen werden, die zu schnellen Abschlüssen führten. Defensiv verschlief man ab und zu einen Angriff und gab Gotha zu einfache Chancen am Korb. Vor allem beim Boxout hatte das Jenaer Team an diesem Tag ein größeres Problem und ließ zu viele zweite Wurfchancen zu. Zur Halbzeit ging man mit einer 40:23 Führung in die Kabine.

 

Man wollte in der zweiten Halbzeit noch einmal an den Baustellen der ersten Halbzeit arbeiten und das eigene Spiel etwas besser strukturieren. Im dritten Viertel konnte das in großen Phasen auch gut umgesetzt werden. Der erfolgreiche Dunk von Erik Kohlros in Folge eines Ballgewinns aus der Presse war das Highlight in diesem Viertel. Mit 61:39 ging man in den letzten Spielabschnitt. Hier fehlte dann etwas die letzte Konsequenz und man ließ das Spiel ein bisschen vor sich herlaufen. Dadurch konnte Gotha das Viertel punktetechnisch sogar gewinnen. Alles in allem ist man mit dem 78:61 Auswärtssieg aber sehr zufrieden!

 

Für die USV Jena u19 spielten: Martin (3), Möller (6/2Dreier), Zahn (11), Klitzke (4), Weiß (14), Daffinger (6/2), Eiweleit (10), Reichart (9), Yahl (9), Kohlros (6).

 

Erste Saisonniederlage trotz gutem Spiel

 

Science City Jena vs. USV Jena II 71:57 (19:15; 10:16; 19:10; 23:16)

Trotz Niederlage kann die Zweitvertretung des USV zufrieden mit ihrer Leistung gegen den Stadtrivalen Science City Jena sein. Offensiv startete man mit klaren Aktionen, spielte die Systeme gut aus und kreierte freie Würfe, sodass sich bereits im ersten Viertel fünf Spieler in der Punkteliste eintragen konnten. So gut es offensiv lief, so schlecht agierte die Mannschaft defensiv. Mit der sonst so stabilen Zonen-Verteidigung gelang überhaupt kein Zugriff auf das Spiel. Insbesondere die überragende Lana Passon (30 Punkte) konnte nach Belieben in der Zone schalten und walten, sodass Science City das Viertel klar für sich entschied. Im zweiten Viertel stellte der USV daher auf eine Mannpresse um, die – wie schon gegen Erfurt – fruchtete. Nur 10 Punkte gelangen den Gegnern, während der Offensivmotor der Damen rund lief. So konnte man bei einem Halbzeitstand von 29:31 durchaus zufrieden sein.

 

Auch in der zweiten Halbzeit spielte man nicht so schlecht, wie die Viertelergebnisse es vermuten lassen. Insbesondere offensiv zeigte man viele gelungene Spielzüge, nur war der Korb wie vernagelt; selbst die einfachsten Korbleger gingen daneben, wohingegen bei Science City alles durch die Reuse fiel. Wie schon in der ersten Halbzeit bekamen die Damen darüber hinaus die gegnerische Nummer 5 nicht in den Griff, die exzellent von ihren Mitspielern in Scene gesetzt wurde und auch viel Raum für diese eröffnete, da sich die Verteidigung oft gegenseitig im Weg stand. Beim Stand von 48:41 war zwar auch im letzten Viertel noch alles drin, doch da weiterhin zu viele leichte Punkte liegen gelassen wurden und auch die Kondition zunehmen nachließ, konnte Science City das Spiel am Ende verdient, wenn auch etwas zu deutlich für sich entscheiden.

 

Gerade im Vergleich zur letzten Saison konnte sich das Team jedoch insgesamt deutlich steigern. Für das kommende Spiel gegen Weimar muss nun nur noch das Wurfglück zurückkommen und weiter an der defensiven Absprache gearbeitet werden, dass man nicht wieder über 70 Punkte zulässt.

 

Zurück auf der Erfolgsspur

 

Die 2. Herrenmannschaft vom USV hatte nach der Niederlage in Greiz wieder etwas gut zu machen. Am Samstagnachmittag ging es gegen die zweite Vertretung der SG Basketball HSV-KSSV Weimar, die ihre ersten beiden Saisonspiele bisher gewinnen konnten. Kapitän Rico Geisler sorgte vor Beginn der Partie für einen extra Motivationsschub, als er zusammen mit Freundin und Baby der Mannschaft einen kurzen Besuch abstattete.

 

In der ersten Halbzeit gestaltete sich ein offener Schlagabtausch, der für den USV mit einer 31:23 Führung endete. Danach ging es für den USV darum, im 3. Viertel nicht nachzulassen und das Spiel weiterhin zu kontrollieren. Doch die Gäste aus Weimar kämpften sich zurück und bereiteten dem USV einige Probleme, da die Transition Defense nachließ und zu viele Offensive Rebounds zugelassen wurden. Somit verkürzten die Gäste aus Weimar auf zwei Punkte (46:44) und im vierten Viertel wurde es noch einmal spannend.

 

Bis zur letzten Sekunde hatte Weimar sogar noch die Chance, das Spiel mit einem Dreier in die Overtime zu bringen, aber der Ball rollte wieder aus dem Korb und somit konnte der USV einen weiteren Sieg einfahren (62:59). Die USV Mannschaft hatte im gesamten Spiel, aber vor allem im letzten Viertel, zu viele Punkte an der Freiwurflinie gelassen, aber dies sollte an diesem Tag ungestraft bleiben.

 

Für die USV Jena Herren II spielten: Bieber (17), Rinke (13), Hofmann (12), Straub (6), Mahfoud (6), önig (4), Fabbri (2), Petrasch (2), Fränzle, Gierschke, Siegmann, Slowik


Weitere Spiele der USV Basketballer

USV VIMODROM Baskets Damen I vs. TV Marktheidenfeld: 77:69

USV Jena Herren I vs. BC Erfurt I: 69:108


20.11.2019 12:01