Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Zwei aus drei

Erfolgreiches Wochenende der Basketballer

Sieben Spiele standen auf dem Plan der USV Basketballer, fünf Siege konnten eingefahren werden


U12 macht es spannender als nötig

 

Eisenach Tigers e.V. – USV Jena U12 62:64

Unsere Jungs traten im ersten Achtel stark auf und dominierten dieses. Sie starteten mit hoher Intensität und Motivation in das Spiel und gewannen einen Vorsprung. Nach dem ersten Wechsel kristallisierte sich heraus, dass Eisenach starke Werfer aufzuweisen hatte, doch unsere Jungs ließen nicht nach und spielten eine zumindest hinreichende Defense, welche uns einige Fastbreaks einbrachte. Doch die Balldefense muss in die nächsten Trainingseinheiten nochmal aufgenommen und geübt werden.

 

Nach der ersten Halbzeit machte sich jedoch zunehmend bemerkbar, dass das gegnerische Team viele Treffer durch Würfe von außen erzielte, was unser Team etwas aus der Fassung brachte. Mit viel Einsatz und hoher Intensität konnte dies kompensiert werden, auch wenn der Abstand der Punkte sich stetig verringerte, hatte der USV immer die Nase vorne. Gerade unsere Topscorer Finn und Nico, die viele Korbleger machten, hielten das Spiel am Laufen. Auch der Rest des Teams, Emil, Leo, Martin und Nils spielten bis zum Schlusspfiff mit viel Motivation und guten Würfen. Auch die vielen Fastbreaks erleichterten es, die Bälle reinzumachen.

 

Der Spaß an diesem Spiel war deutlich erkennbar und die Jungs haben als Team eine gute Leistung hingelegt. Es gilt weiter zu trainieren, um bei den nächsten Spielen den Abstand des Punktestandes zu halten oder sogar zu vergrößern und es nicht ganz so spannend werden zu lassen.

 

Härtetest zu früher Stunde

 

Unsere U14, welche ihre erste Saison in der höheren Altersklasse spielt, traf am vergangenen Samstag zu früher Stunde auf die dritte Mannschaft von Science City Jena. 

 

Von Beginn an wurde deutlich, dass unsere Jungs die körperliche Überlegenheit der Gastgeber durch Einsatz ausgleichen müssen. Das erste Viertel gewann SCJ vor allem durch viele Offensivrebounds noch deutlich mit 23:7. Nachdem sich die Mannschaft um Coach Elsner und Straub in der Viertelpause auf mehr Einsatz beim Rebound und in der Defense eingeschworen hatte, konnten unsere Jungs die Größennachteile durch Willen und Kommunikation ausgleichen. Das zweite Viertel konnte dementsprechend mit 21:22 wesentlich knapper gestaltet werden.

 

Im dritten Viertel zollte dieser extra Aufwand leider langsam seinen Tribut, in der Offensive litt vor allem das Spacing stark. Konnte man in der ersten Hälfte noch regelmäßig an die Freiwurflinie gehen, war es in der zweiten Hälfte schwieriger, an die Linie zu kommen. Defensiv arbeitete man jedoch immer besser.

 

Im letzten Viertel hatten beide Mannschaften offensiv nicht mehr viel Kraft, sodass es mit insgesamt 16 Punkten wenig Zählbares zu sehen gab. Das Spiel zeigte unseren Jungs, dass sie in der U14 auch mit körperlich stärkeren Mannschaften mithalten können. Außerdem zeigte das Spiel, an welchen Dingen in den kommenden Wochen bis zum nächsten Härtetest gegen Science City 2 gearbeitet werden muss.

 

Für die USV Jena u14 spielten: Hubold (10 Punkte), Grundmann (8), Ziener (8), Söllner (6), Hoffmann (4), Schaetzle (4), Storandt (3), Fricke

 

Auch im Stadtduell weiter im Flow

 

Nachdem die u16 bereits zwei sehr gute Spiele absolviert hatte, stand sie am vergangenen Sonntagnachmittag vor der Partie gegen die zweite Vertretung von Science City Jena. Schon im Training stellte man sich auf einen taffen Gegner ein und ging dementsprechend motiviert und konzentriert an die Trainings und ins Spiel.

 

Zu Beginn des Spiels legten die Jungs bereits richtig los und zeigten die Marschrute der Partie. Erst in der fünften Minute bei einem Stand von 0:13 kamen die Hausherren des meTecno Courts zu Punkten. Die USV Jungs attackierten in gewohnter Intensität den Korb und zogen einige Fouls (Stand 6:22).

 

Fokus für das Spiel und auch in den Trainingseinheiten zuvor war jedoch die Verteidigung. Über 40 Minuten machte das Team übers gesamte Feld Druck auf den Gegner. Das zahlte sich oftmals aus. Lücken fand Science City immer dann, wenn das USV Team pennte oder zu langsam auf den Beinen war.

 

Trotz eines Zwischenstands von 27:51 zur Halbzeitpause fühlte sich noch niemand sicher, denn die Jungs von Science City sind ein Team, das sich schnell heranarbeiten kann, wenn man sie einmal ins Spiel kommen lässt. Doch die Hoffnung auf ein Comeback konnten die USV Jungs im dritten Viertel komplett begraben, denn sie trumpften noch einmal auf und legten einen 16:2-Lauf hin, der den Vorsprung auf fast 30 Punkte wachsen ließ.

 

Auch die 100 Punkte konnten erneut geknackt werden und so erspielte sich die u16 den dritten Sieg im dritten Spiel. Mit viel Teamgeist, Motivation und Lust auf Basketball überzugen die Jungs und bereiten ihren Trainern viel Spaß! In den nächsten Wochen wird es einen Mix aus Lockerheit und Weiterarbeiten an speziellen Inhalten geben, bevor Anfang November das nächste Spiel ansteht.

 

Für die USV Jena u16 spielten: Mauß (33), Nürnberger (23), Graage (18), Zimmermann (13), Reichart (9), Töteberg (2), Wedding (2), Mothes (2), Borck (2), Schier

 

Sieg im “Derby"

 

Obwohl der erste Korb des Spiels an die Gegner von Science City Jena II ging und die u19 auf wichtige Spieler verzichten musste, startete der USV stark ins erste Viertel. In der Defense erzwang man Turnover und vorn konnte der Druck aufrecht gehalten werden, sodass man den Gegner in der 6. Minute zur ersten Time-Out zwang. Dieser konnte aber erst im zweiten Viertel Lücken in der Defense finden, was auf unserer Seite zu neun von elf Fouls im ganzen Spiel führte.

 

Nach der Halbzeitpause und einem Stand von 40:19 startete der USV ins erfolgreichste Viertel. Man ließ nur drei Punkte zu, erzielte selbst 36. Durch mehr Rebounds, Turnover und einer guten Helpside dominierte der USV das Spiel. Auch wenn Science City im letzten Viertel drei Dreier traf, konnte Simon König eine Minute vor Schluss den 100. Punkt erzielen. Mit einem Endstand von 102:35 hatte zwar niemand gerechnet, umso größer war die Freude über den Sieg!

 

Für den USV Jena spielten: Eiweleit, A. (33), Eiweleit, N. (13), König (9), Martin (3), Mauß (4), Meißner (14), Möller (10), Mrowka (8), Reichart (6), Rueda Martin (2), Scholz, Schröder

 

Nah dran an geschlossener Teamleistung über 40 Minuten

 

Für die USV Jena Herren II ging es am Samstag zum 1. SSV Saalfeld. Nachdem man in der letzten Saison das – leider – einzige Match nach einer schwachen ersten Halbzeit komplett drehen konnte, wollte man nun beweisen, dass man das Spiel von Beginn an kontrollieren und dominieren kann. Man schwor sich darauf ein, einen simplen und teamorientierten Basketball zu spielen und sich insbesondere in der Defense ordentlich reinzuhängen. Die meiste Zeit sollte dies auch gelingen.

 

Man startete souverän ins erste Viertel durch Bieber und Straub, die abwechselnd scorten. Saalfeld ließ man nur wenige Chancen. Nach 5 Minuten war man dann warm, sodass dann Captain Hofmann und Fränzle das Scoren übernahmen. Der USV zeigte, dass man das Offensivspiel facettenreich gestalten konnte. Defensiv arbeitete man die meiste Zeit gut zusammen, verhindern konnte man leider doch ein paar leichte Chancen nicht, sodass es zum Ende des ersten Viertel 20:10 aus Sicht des USV stand.

 

Im zweiten Viertel konnte man – zumindest offensiv – nahtlos anschließen. Man machte das Spiel breit, traf von außen, attackierte die Lücken oder fand die freien Leute unterm Korb. Besonders Wolf konnte – wie so oft schon – durch cleveres Stellungsspiel und Fußarbeit wie aus dem Lehrbuch dem Team zu anhaltender Dominanz verhelfen. Allerdings kündigten sich schon zwei Probleme an: Nachlässigkeiten in der Helpside und eine negativ tendierende Ausbeute an der Freiwurflinie. Nichtsdestotrotz konnte man das Viertel 20:13 für sich entscheiden, sodass man mit einem Stand von 40:23 in die Pause ging.

 

Man wollte eine konstante Leistung aufs Parkett bringen und da weiter machen wo man aufgehört hat. Das wurde leider nichts. Die Saalfelder kamen deutlich aggressiver aus der Kabine und zwangen den USV zu leichten Turnover, die in schnelle und einfache Punkte verwandelt wurden. Saalfeld bestimmte jetzt das Tempo auf dem Feld, was den USV veranlasste sich darauf einlassen zu wollen. Dies führte zu Unstimmigkeiten und Unordnung in der Offense, was immer wieder bestraft wurde. Auch konnte man defensiv nur wenig entgegenhalten. Beherrscht man eigentlich das so wichtige Umschaltspiel, zeigte man hier nicht den nötigen Ehrgeiz. Man brauchte sieben Minuten, um überhaupt zu scoren. Durch Impulse von der Bank, insbesondere durch den Ehrgeiz von Bartl und Mahfoud, schaffte man es dann aber wieder ins Spiel zu finden und 9 Punkte in drei Minuten zu scoren. Es stand 49:37.

 

Im letzten Viertel konnte man zumindest offensiv wieder zu alter Stärke finden, defensiv ließ man noch zu viele einfache Punkte zu, auch wenn sich einiges gebessert hat. Man konnte ein unentschiedenes Viertel von 19:19 spielen, sodass man das Spiel 68:56 gewann.

 

Man kann einiges aus dem Spiel mitnehmen: Große Teams zeichnen sich dadurch aus, dass sie 40 Minuten eine konstante und geschlossene Teamleistung zeigen, ganz im Sinne des „Einer für alle, alle für einen!“ Der USV ist nahe dran so ein Team sein zu können. Die nächste Chance dies zu zeigen, gibt es am 8. November zum Derby gegen die Mannschaft von Science City Jena.

 

Für die USV Jena Herren II spielten: Hofmann (19/ 2 Dreier), Fränzle (12), Bieber (11/ 1 Dreier), Straub, Wolf (11), Bartl, Slowik (2), Mahfoud, Siegmann, Trossler

 

Weitere Spiele der USV Basketballer

USV Jena Damen II vs. KSSV Victoria Weimar-Schöndorf: 56:28

USV Herren I vs. Sportverein 1975 Zeulenroda: 78:91


14.10.2020 12:59