Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
3x Gold, 2x Silber und 1x Bronze bei den Landesmeisterschaften Gruppe

Ereignisreiches Wochenende für die USV Basketballer

Von den neun Teams spielten sieben, lediglich die Damenteams hatten frei


Verschlafen

 

Die USV VIMODROM Baskets u16 verpassen am Sonntag nach einer verschlafenen ersten Halbzeit den Sieg gegen den Tabellenvorletzten TV 1887 Germania Hermsdorf.



Das Team nahm sich für das Spiel vor, offensiv gegen die Hermsdorfer Verteidigung aggressiv zum Korb zu ziehen, um so einfache Punkte zu erzielen. Da Hermsdorf vor allem eine Mannschaft mit Größenvorteil ist, wollte man in der Defense gut in der Help-Side und den Passwegen stehen, sodass man es dem Gegner den Zug zum Korb erschwert.

 

Die Anfangsphase begann jedoch nicht so, wie man sich das vor Spielbeginn vorgestellt hatte. Dabei war vor allem das erste Viertel geprägt von Unstimmigkeiten und Unkonzentriertheiten. Offensiv schlichen sich immer mehr Fehler ein, aus Fehlpässen resultierten Ballverluste und der Zug zum Korb war nicht vorhanden, sodass die Hermsdorfer in den Anfangsminuten schnelle Punkte erzielen konnten. Defensiv passte die Kommunikation untereinander nicht, wodurch die Verteidigung unsortiert agierte und es dem Gegner gelang einen 7:0-Lauf zu starten.

 

So nahm man bereits sehr früh eine Auszeit, um das Team wachzurütteln und zu konsequenteren Aktionen und einer besseren Verteidigung zu animieren. Gegen Hermsdorf würde einem nichts geschenkt werden, das war nun allen klar. Jedoch zeigte sich keinerlei Veränderung im Jenaer Spiel, sodass man sich im ersten Viertel mit 9:16 geschlagen geben musste.

 

Im zweiten Viertel nahm man sich vor, das Spiel mehr zu kontrollieren und einander vor allem in der Defense zu helfen.
Doch wieder einmal nutzte der Gegner die Schwächen, sowohl in der Defense als auch in der Offense der Jenaer aus und konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen. Man ließ in dieser Phase des Spiels zu viele Angriffe der Hermsdorfer zu und fand keine Lösung auf die Fehler des ersten Viertels. Immer noch war das Spiel geprägt von Nachlässigkeiten, zu dem fehlten der Biss und der Kampfgeist, ein solches Spiel zu gewinnen. Der Halbzeitstand von 19:34 spiegelte dies wieder.

 

Nach der Halbzeit wollte man vor allem mit mehr Biss in die Partie gehen, aggressiver verteidigen und mehr miteinander kommunizieren und spielen. Das Team stellte dabei defensiv auf eine Zonenverteidigung um, die den Gegner dazu zwang, mehr Würfe von außen zu nehmen. So kamen die Hermsdorfer im dritten Viertel zu weniger Korbabschlüssen, wurden aber auch offensiv dazu gezwungen, mehr Fehler zu machen.

 

Insbesondere das 4. Viertel spiegelte wieder, zu was die Jungs im Stande sein können, wenn man als Team zusammenspielt und miteinander auf dem Spielfeld kommuniziert. Nun stimmte die Einstellung bei allen und durch eine aggressive Presse in den letzten fünf Minuten des Spiels konnte man zwei Minuten vor Spielende noch einmal auf 8 Punkte herankommen.

 

Im Endspurt reichte jedoch die Zeit einfach nicht mehr aus, um das Spiel für sich drehen zu können. Durch eine deutlich verschlafene erste Halbzeit muss man sich schlussendlich mit einer 51:46 Niederlage geschlagen geben.

 

Für die USV VIMODROM Baskets spielten: Brandner (26/1 Dreier), Reichenbach (10), Weber (4), Buchashvili (2), Meyer (2), Leppin (2), Cott, Kette, Barsegjan, Silbereisen, Martins Cavaco

 

Kellerduell

 

Am Sonntagnachmittag war es für die USV VIMODROM Baskets U19-Jungs wieder soweit, ein Spiel zu bestreiten. Es ging gegen das Tabellenschlusslicht aus Weimar. Das Ziel war klar, ein Sieg muss her, denn auch die Jenaer können nur einen Sieg aus fünf Spielen verbuchen. Der Sieg sollte mit Kampfgeist und Einsatzbereitschaft errungen werden. Die Bank war mit genügend Auswechselspielern bestückt und so konnte es losgehen.

 

Jedoch wurde auch in diesem Spiel schnell klar, dass es nicht einfach werden würde. Denn durch fehlende Spielerfahrung im Training, waren die Spieler des USV Jena im Angriff über große Strecken ratlos. Auch überraschte der Gegner die Aufbauspieler mit einer Zonenpresse über die komplette Spielzeit. Dies führte zu einigen Ballverlusten, die durch die Weimarer rigoros bestraft wurden. Bis zur Halbzeit konnte die Jenaer Jungs vor allem durch gute Leistungen von  Magne Ortmannn, Hanjörg Wagner und Zeno Reichart mithalten. Der Rückstand belief sich auf 11 Punkte (26:37).

 

In der zweiten Halbzeit verlor man, wie schon in den letzten Spielen, im Angriff komplett das Konzept. Der Korb wurde kaum noch attackiert, allein mit Würfen von außen sollte das Spiel gewonnen werden. So geht es natürlich nicht. Die Weimarer punkteten in jedem Viertel konstant weiter und so wuchs der Vorsprung kontinuierlich an. Im letzten Viertel versucht die U19-Mannschaft es noch einmal mit einer Ganzfeldpresse. Hier wurden viele Fehler auf der Weimarer Seite erzwungen. Aber auch daraus konnte kein Kapital geschlagen werden. So ging das Spiel deutlich mit 79:49 an Weimar.

 

Weimar konnte mit diesem Sieg am USV Jena vorbei ziehen, der jetzt das Schlusslicht der Tabelle ist.

 

Für die USV VIMODROM Baskets spielten: Ortmann (19 Punkte/ 3 Dreier), Wagner (10), Reichart (9/1), Komischke (6), Maier (3), Popp (2), Riemer, Pfeifer, Riechmann

 

Am Ende die Nase vorn

 

Für die zweiten Herren der USV VIMODROM Baskets stand am vergangenen Samstag das nächste Saisonspiel auf dem Plan. Nach dem furiosen Sieg gegen Weimar musste sich das Team nun auswärts dem BC Erfurt III stellen. Zu ungewohnt später Stunde trat das Team den Weg an, 20 Uhr lautete die Spielzeit. Da noch einmal alles zu motivieren erschien gar nicht so leicht, doch das Team war voller Selbstbewusstsein.

 

Es sollte ein zähes und langwieriges Spiel werden, in dem die USV Herren am Ende den längeren Atem und die größeren individuellen Qualitäten hatten.

 

Schon im ersten Viertel zeichnete sich ab, dass man an diesem Samstagabend einiges für den Sieg würde tun müssen. Auch die Erfurter Mannschaften spielte selbstbewusst und mit viel Aggressivität in der Verteidigung. Die beiden einzigen Innenspieler von Jena, Friedrich Scholz und Martin Drüe, kassierten beide bereits im ersten Viertel zwei Fouls und die Mannschaft musste so frühzeitig umstrukturieren. Trotzdem hatte man hier das Spiel noch in der Hand. Man punktete durch konsequente Aktionen im Angriff und verteidigte aggressiv, aber kontrolliert. Nach den ersten zehn Minuten stand es 10:19 für das Gastteam.

 

Im zweiten Viertel kassierte Friedrich Scholz weitere zwei Fouls, Martin Drüe ein weiteres und beide mussten auf die Bank. Dadurch musste Jena nun mit fünf Außenspielern auf dem Feld agieren. Dies führte zu Unstrukturiertheiten im eigenen Angriff. Auch in der Verteidigung konnte man gegen die groß besetzte Mannschaft aus Erfurt einige Rebounds nicht gewinnen und gab dem Heimteam so zweite und dritte Chancen. Auf uns abseits des Feldes lief es in diesem Viertel gar nicht rund. In den zweiten fünf Minuten des zweiten Viertels erzielte man lediglich magere drei Punkte aus Freiwürfen, wohingegen die Gastgeber 13 Zähler zu verbuchen hatten. Der Vorsprung schmolz somit auf 28:33 zur Halbzeit.

 

In dieser motivierte sich das Team noch einmal. Man machte sich bewusst, dass man immer noch die Führung behauptete und man im Angriff zu klaren Aktionen zurückfinden und in der Verteidigung alles geben und kontrolliert arbeiten musste.

 

Auch das dritte Viertel gestaltete sich zäh, doch die VIMODROM Herren konnten durch erfolgreich und gut heraus gespielte Aktionen immer wieder beweisen, dass sie die Führung verdient hatten. Man schaffte es jedoch nicht, den Abstand zu vergrößern, da auch Erfurt immer wieder eine Antwort und die Lücke in der Jenaer Verteidigung fand. In die letzten zehn Minuten starteten die Teams mit 41:47.

 

Im letzten Viertel konnten vor allem die zweiten Herren anfangs punkten und so ein Zeichen setzen. Dann jedoch wurde es noch einmal brenzlig für die VIMODROM Baskets, denn Erfurt schaffte es auf drei Zähler heran (55:58). Ein Dreier von Jonas Schumann in der 38. Minute schien der Knackpunkt für beide Teams gewesen zu sein. Die USV Herren waren nun vollends dabei und wollten nichts mehr verschenken, das Erfurter Team war im Zugzwang und konnte dem Druck der Jenaer nicht standhalten und vergaben so ihre Angriffe. Sie versuchten noch einmal alles und stoppten die Uhr, um die USV Herren an die Freiwurflinie zu schicken. Hier verwandelten die Gäste vier der acht Freiwürfe. Keine gute Quote, aber dennoch genug, um am Ende eines müßigen Spiels mit 59:67 als Sieger vom Feld zu gehen.

 

Für die USV VIMODROM Baskets spielten: Drüe (14), Scholz (12), Schumann (10/2 Dreier), Fritsche (9), Lecht (8/1 Dreier), Kruschwitz (8/1 Dreier), Kuehl (4), Schmidt (2), Glandt

 

Weitere Spiele der USV VIMODROM Baskets

USV VIMODROM Baskets u14 vs. Lady Baskets Jena: 79:41

USV VIMODROM Baskets u19 vs. HSV-KSSV Weimar: 49:79

USV VIMODROM Baskets Herren I vs. BIG Gotha III: 75:46

USV VIMODROM Baskets Herren III vs. Science City Jena V: 50:61

USV VIMODROM Baskets Herren IV vs. Weida Baskets: 59:60

 

Fotograf: Thomas Fritsche


16.11.2015 15:58