Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten

22. Jenaer Sommernachtslauf am 17. August

Wir suchen Euch!

Die Hinrunde im Schnelldurchlauf - Teil II

Nach einem schwierigen Start in die Hinrunde folgten drei weitere schwere Partien in denen leider nicht an den Erfolg in Dresden angeknüpft werden konnte.


Der USV war leider nicht immer oben auf.

21. Oktober: USV Jena 10 - 26 Berliner SV 92

Am 21. Oktober war es dann endlich soweit, das erste Heimspiel der Saison stand an und dann auch noch gegen den Aufsteiger und Tabellenführer aus Berlin. Mit breiter Brust und vollem Kader ging man in die Partie, welche wegen Umbaumaßnahmen auf dem Gelände der Sportfakultät an der Seidelstraße ausgetragen wurde. Die Jungs des USV ließen bei ihrem Heimdebüt allerdings die guten Ansätze der letzten Partien weitestgehend vermissen. Bei nasskalten Bedingungen schlichen sich zu viele Fehler in das Pass- und Unterstützungsspiel der Hausherren, sodass letztendlich eine punktlose, wenn auch in dieser Höhe nicht angemessene, Niederlage auf dem Papier steht. Am Ende war allen Beteiligten klar, dass man mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Dresden durchaus auch Punkte hätte erringen können.

 

12. November: USV Jena 13 - 34 TuS 95 Düsseldorf (1. Runde Ligapokal)

Während der internationalen Novembertestspiele wurde die erste Runde im Ligapokal ausgetragen. Als Gegner wurde den Jenaern die TuS 95 Düsseldorf zugelost. In einer weiteren Schlammschlacht vor dem Kernbergpanorama tat man sich in der ersten Hälfte der Partie schwer. So konnte der agile Sturm der Westfalen immer wieder Durchbrüche an den Kontaktsituationen erzielen und zeigte auch bei den Standards seine klare Überlegenheit. Der Halbzeitstand von 6:29 lässt dabei aber erkennen, dass in der zweiten Halbzeit eine enorme Steigerung in der Jenaer Defensivarbeit stattfand. Trotz alledem scheidet der USV Jena aus dem Ligapokal aus und die Düsseldorf Dragons ziehen verdient in die nächste Runde ein.

 

02. Dezember: Berliner RC II 64 - 0 USV Jena

Einen Tag vor dem ersten Advent stand das letzte Spiel des Jahres auf dem Programm. Der Gegner war die zweite Mannschaft des Berliner Rugby Clubs, die man beim letzten Aufeinandertreffen an der Jungfernheide noch in einem Herzschlagfinale bezwingen konnte. Aus diesem Grund ging der erneut stark ersatzgeschwächte USV nicht chancenlos in die Partie. Mehrere Abstimmungsprobleme in der Defensive sorgten aber dafür, dass die Berliner bereits zur Pause den offensiven Bonuspunkt in der Tasche hatten. Im zweiten Spielabschnitt war diesmal jedoch keine Steigerung zu erkennen. Die Rugger des USV taten sich in der Verteidigung weiterhin schwer und ließen Ruhe und Kaltschnäuzigkeit bei eigenem Ballbesitz vermissen, sodass den Thüringern der längst überfällige Ehrenversuch verwehrt blieb und eine punktlose Niederlage dem USV den letzten Tabellenplatz in der Liga verschaffte.

 

Somit schließt die Hinrunde für den USV Rugby Jena mit der Erkenntnis, dass man in der Lage ist mit jedem Team der Liga mitzuhalten und in den bevorstehenden Heimspielen durchaus Punkte einfahren kann um die Rote Laterne abzugeben. Voraussetzung hierfür ist eine konzentrierte Arbeit der Mannschaft in der Vorbereitungsphase im neuen Jahr um die aufgedeckten Probleme zu beheben. Das Ziel ist der Klassenerhalt, um den Zuschauern in der Oberaue auch in Zukunft Rugby auf Bundesliganiveau zu bieten. Aber auch abseits des Platzes sind erfreuliche Fortschritte in der Vereinsarbeit zu verzeichnen. So erfahren die Kinder- und Jugendtrainings des USV Rugby Jena immer mehr Zulauf von interessierten Nachwuchsruggern, was dem großen Engagement aller Beteiligten in ihrer kostbaren Freizeit zu verdanken ist.


18.12.2017 17:44 Kategorie: Rugby
Von: Adrian Bubholz