Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Keine Selbstverständlichkeit – der 22. Thüringer 24-StundenOrientierungslauf

Deutsch Meisterschaften im Orientierungslauf - Sprintdistanz

Mit höchster Geschwindigkeit durch winklige Gassen, dabei auf der Karte die richtigen Passagen für die optimale Route erkennen und in Annaberg dazu noch die Höhenlinien richtig interpretieren. Jedes Stehenbleiben für ein Kartenstudium kostete wertvolle Sekunden und damit eine bessere Platzierung.


Fotograf: Daniel Härtelt

Während alle ihr verlängertes Pfingstwochenende genossen und sich viele Spitzenorientierungsläufer beim Weltcup in Finnland abrackerten hatten die OLer aus ganz Deutschland ein straffes Programm vor sich. In Annaberg-Buchholz im Erzgebirge fand am Sonntag die Deutsche Meisterschaft im Sprint und in der Sprintstaffel statt. 

Eingeleitet wurde das Wochenende aber am Samstag mit einem Bundesranglistenlauf in der Mitteldistanz und am Montag wurden alle noch ein fünftes mal losgeschickt um den letzten Lauf, einen Bundesranglistenlauf in der verkürzten Langdistanz zu absolvieren.

Der BRL Mittel fand in einem kleinen Waldstück nahe Annaberg statt. Zwischen den Brombeerranken und den vielen Löchern konnten sich Steffen Lösch in der H55 mit dem 3. Platz und Christian Töpfer in der H40 mit dem 1. Platz behaupten.

Am Sonntag startete der Tag für alle mit dem Quali-Lauf für die folgende DM Sprint, der entscheidet ob die Läufer im A-Finale (die erste Hälfte der Teilnehmer in der jeweiligen Altersklasse) oder im B-Finale (zweite Hälfte der Teilnehmer) starten. So mussten die Sportler Gas geben um ihre Qualifikation für das A-Finale zu schaffen aber sich trotzdem noch Kraft für den Rest des Tages aufheben. Nachdem alle fertig waren ging es ein zweites Mal in die Quarantänezone. Im Finale konnten wir uns alle über die Bronzemedaille von Leonore Winkler in der Damen Elite, über den 5. Platz von Mario Gorecki in der H55 und über den 6. Platz von Till Geiler in der Kategorie Herren 18 freuen. 

Obwohl spätestens nach dem Finale die meisten schon ziemlich geschafft waren, mussten viele nochmal in ihre Laufschuhe springen und für ihr Team bei der Sprintstaffel durch die Stadt heizen. Dabei durften alle Startläufer erst einmal gleich zu Beginn einen Berg hochrennen und auch danach wurde es nicht flacher. Bei den Mixed Teams hat es in der D/H Elite das Team USV Jena 1 mit Antonia Bräuer, Paul Pasda, Sören Lösch und Leonore Winkler geschafft den Titel des letzten Jahres zu verteidigen. Obgleich es am Anfang noch nicht sicher nach einem Sieg aussah, konnte Löri auf ihrer Strecke noch 5 andere Läuferinnen überholen und sorgte damit für den Gewinn. In der offenen Kategorie konnten sich Nico Pöhlmann, Christian Töpfer und Martin Gorecki über einen sehr guten zweiten Platz freuen.

Auch am Montag gab es einige weitere gute Platzierungen von Jenaer Läufern. In der H55 sicherte Steffen Lösch den zweiten und direkt dahinter Mario Gorecki den 3. Platz. Christian Töpfer gewann erneut. Leonore Winkler gewann den 3. Platz in der Damen Elite und Till Geiler schaffte es auf den zweiten Platz.

Nach diesen anstrengenden Tagen waren sicher alle froh darüber, sich kurz auszuruhen aber das Training wird natürlich weitergehen, damit sich alle auf die zweite Hälfte der Wettkampfsaison vorbereiten können, welche nach der Sommerpause stattfinden wird.

 Fotograf: Daniel Härtelt


11.06.2019 12:44 Kategorie: Orientierungslauf
Von: Antonia Bräuer