Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
WIR SUCHEN DICH!

Delegiertenversammlung des USV Jena

Mitgliedschaft stellt Weichen für die Zukunft


Parallel zur langen Nacht der Wissenschaften fand am Freitagabend im Universitätshauptgebäude am Fürstengraben die diesjährige Delegiertenversammlung des USV Jena statt. Es wurden Ehrungen vorgenommen, Rückblicke gezogen und Ausblicke gegeben, Berichte abgelegt, Anträge behandelt und ein neuer USV-Präsident wurde gewählt.

 

Zu Beginn der Versammlung wurde Thomas Müller, Abteilungsleiter der Abteilung Ultimate Frisbee mit der Ehrennadel des Stadtsportbundes ausgezeichnet. Thomas Müller war und ist maßgeblich an der erfolgreichen Etablierung der Sportart beteiligt und wurde für sein großes Engagement geehrt.

 

Im Anschluss daran begann der offizielle Teil der Sitzung. An erster Stelle legte Geschäftsführer Thomas Fritsche den Geschäftsbericht des Vorstands ab, eine Mischung aus einem Rückblick auf das Jahr 2019 und einem Ausblick auf das Jahr 2020. Die großen Themen des nun auslaufenden Jahres waren die Ausarbeitung der Beitragsreform, Sanktionen und Sanktionsverfahren, die Ehrenamtsgala im Sommer sowie die Einführung der UNISPORT Card. Letzteres erhielt noch einmal einen besonderen Stellenwert, da der USV sich mit der Card aus seiner Komfortzone gewagt und etwas Neues probiert hat. Anlass war unter anderem die Notwendigkeit, sich an die Marktlage anzupassen, denn vor allem im Bereich Fitness schläft die Konkurrenz in Jena nicht. Weiterhin möchte der Verein das Bewusstsein der Menschen, Sport in ihren Alltag zu integrieren, fördern und durch ein breites Pauschalangebot erleichtern. Der Geschäftsführer stellte heraus, dass die Card auch für USV-Mitglieder für nur 7€ monatlich gebucht werden kann. Mit ihr erhält man Zutritt zu alle Fitnessanlagen sowie zahlreichen Kursen. In den Abteilungen sollte dafür geworben werden, die Möglichkeiten erstrecken sich somit von ergänzendem Kraft- und Ausdauertraining bis zu Ausgleichs- und Gesundheitssport.

 

Die Herausforderungen für das Jahr 2020 liegen vor allem in den großen Bereichen der Good Governance und Selbstverständnis des Vereins. Beim Thema Good Governance will der USV Jena seine Organisationsstruktur überprüfen und mit universellen Standards abgleichen, um zu sehen, ob und wo Anpassungen sinnvoll sind. Beispiele sind hier die Gremienstruktur von Haupt- und Ehrenamt, die Kassenprüfung und der Bereich Ämter und Wahlen.

 

Das Selbstverständnis des USV Jena bezieht sich vor allem auf die Beziehungen zwischen Abteilungen und Geschäftsstelle sowie den Abteilungen untereinander. Der USV hat Stärken, wie die zu jeder Zeit handlungsfähige Geschäftsstelle und die weitgehend freie Vergabe von Sportstätten, definiert sich aber aktuell nach Wahrnehmung des Geschäftsführers mehr als Dienstleister für die weitgehend eigenständigen Abteilungen. Hier sind Potentiale und Synergien im Rahmen einer Erweiterung des Solidaritätsprinzips hinaus vorstellbar, die es mit den Abteilungen zu erörtern gilt.

 

An die Schlussworte des Danks von Thomas Fritsche an den Vorstand, die Geschäftsstellenmitarbeiter und alle Engagierten schloss sich der Bericht des Schatzmeisters an. Dr. Andrea Altmann dankte zunächst dem dreiköpfigen Team der Kassenprüfer und stellte anschließend den steuerlichen und den internen Jahresabschluss von 2018 vor. Frau Ines Korsonewski, die an diesem Abend als eine der drei Kassenprüfer anwesend war, schloss ihren Bericht an. Anders als in den Jahren zuvor, wurden die Belege nicht nur stichprobenartig überprüft, sondern jeder einzelne Beleg gesichtet. 

 

Als letzten Bericht auf der Tagesordnung fand Andrea Altmann ein paar Worte zur Stiftung Jenaer Universitätssport. Der ehemalige Präsident Prof. Christian Lukas gab seine Position als Vorsitzender ab und nahm das Amt von Kai Pfennighaus als Vertreter des USV Jena im Vorstand der Stiftung an. Dieser wurde in dem Zuge ebenfalls für sein langjähriges Engagement geehrt. 

 

Ein Höhepunkt der diesjährigen Delegiertenversammlung war die Neuwahl des Präsidenten. Kandidat Prof. Christoph Englert ließ es sich nicht nehmen, sich vor den Anwesenden selbst kurz vorzustellen. Er wurde 1962 in Oberbayern geboren und ist dort auch aufgewachsen. Nach einigen beeindrucken Stationen landete er 2004 in Jena. Er hat eine Professur für Molekulargenetik inne und forscht im Bereich des Alterns. Wichtig für ihn herauszustellen war jedoch vor allem die Begeisterung für den Sport. Als Jugendlicher war er elf Jahre Schwimmer, danach fand er seine Leidenschaft fürs Laufen und seit 2014 hat er den Triathlon für sich entdeckt. 2019 nahm er nach intensivem Vorbereitungstraining (24h/Woche) am Ironman auf Hawaii teil und betitelte dies als “unvergessliches Erlebnis”. Im USV ist er seit 2006 Mitglied in der Abteilung Ausdauerlauf.

 

Das Amt des USV-Präsidenten hatte er zunächst überhaupt nicht angedacht, doch nachdem Andrea Altmann auf ihn zugegangen war und er sich daraufhin mit ehemaligen Präsidenten und Kollegen ausgetauscht hatte, gab es für ihn schnell keinen Zweifel mehr. Dass die Delegierten ihn daraufhin einstimmig zum neuen Präsidenten des Vereins gewählt haben, zeigt, dass auch diese keinen Zweifel daran haben, dass er der Richtige für das Amt ist. Wilhelm Tell überreichte ihm feierlich die Amtskette der Präsidenten.

 

Im Anschluss an die Präsidentenwahl und eine kurze Verschnaufpause wurden Anträge behandelt und abgestimmt. Zur Beitragsreform lagen zwei Anträge zur Änderung der Satzung sowie drei Anträge zur Änderung der Finanzordnung vor. Inhalte der Anträge waren die Veränderung des Grundbeitrags, der zukünftig zweimal 35,00€ pro betragen sollte, eine Verkürzung der Kündigungsfrist auf einen Monat zum Jahresende, Fördermitgliedschaften sowie optionale Regelungen für Abteilungen im Rahmen ihrer Abteilungsordnung. Aufgrund der langen und intensiven Ausarbeitung in Zusammenarbeit mit der Mitgliedschaft wurden alle Anträge mit großer Mehrheit beschlossen. Beim Thema Fördermitgliedschaften wurden kleine Ergänzungen vorgenommen und die beschlossenen Regeln werden nach einem Jahr evaluiert. Ein weiterer Antrag zur Änderung der Satzung bezog sich auf die Thematik Sanktionen und Sanktionsverfahren. Auch stellte der Vorstand einen Vorschlag vor, der mit großer Mehrheit angenommen wurde. Weitere Anträge von Dr. Hans-Georg Kremer zur Einführung einer Schiedsordnung und eines Schiedsgerichts sowie einer außerordentlichen Abteilung Wandern wurden von der Versammlung abgelehnt. Durch die Satzungsänderung besteht nun eine Regelung im Bereich Sanktionen und Sanktionsverfahren, die der aktuellen Situation im Verein gerecht zu werden scheint. Eine außerordentliche Abteilung Wandern war zwar nicht befürwortet, dennoch möchte der Verein die Gruppe “Wandern” als Teil der Abteilung Breitensport aufnehmen.

 

Bevor der neue Präsident Christoph Englert ein paar Schlussworte fand, stellte Dr. Andrea Altmann den Haushaltsplan für 2020 vor, der einstimmig angenommen wurde.

 

Kurz vor 22:30 Uhr ergriff der neue Präsident noch einmal das Wort. Er verkündete zunächst sein ehrgeiziges Ziel, bei jeder Abteilung des USV an einem Training teilzunehmen. Die Aussage: “Wie wir das beim Frauenfußball und bei der Rhythmischen Sportgymnastik umsetzen, werden wir sehen.” sorgte für ausgelassenes Lachen im Hörsaal. Etwas ernster betonte er, dass der Umgang im Sport für ihn ein Zusammenspiel aus Respekt und Anerkennung sei und dass er sein Amt auf diese Weise führen möchte und hofft, dass sich die Mitglieder des Vereins mit eben jenen Werten begegnen. Mit dieser wichtigen Botschaft beendete er die gelungene und in weiten Teilen harmonische Delegiertenversammlung 2019.

 

Die Änderungen im Überblick:

  • Der Grundbeitrag im USV Jena beträgt ab 01.01.2020 einheitlich 2x 35,00€ pro Jahr.
  • Die Frist zur Kündigung der Mitgliedschaft wurde auf einen Monat zum Jahresende verkürzt.
  • Fördermitglieder können ab sofort eine Abteilung fördern. Der Beitrag beträgt 50,00€ pro Jahr, es wird kein Grundbeitrag erhoben.
  • Die Abteilungen können eine zusätzliche Kündigungsmöglichkeit zum 30.06. des Jahres einräumen.
  • Die Abteiungen können die Abrechnungsintervalle des Abteilungsbeitrags selbst festlegen.
  • Der Abschnitt Sanktionen und Sanktionsverfahren wurde in die Satzung aufgenommen.

28.11.2019 19:13