Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Gymnastinnen bereiten sich auf wichtigen Wettkampf in eigener Halle vor

Big Point in Wasserburg

VIMODROM Damen wahren Chance auf Platz 2


Mit einem souveränen Sieg im Gepäck kehren die Damen der USV VIMODROM Baskets Jena nach Hause zurück. Nach leichten Schwierigkeiten zu Beginn des Spiels hatten die Universitätssportlerinnen alles im Griff und führten bereits zur Halbzeit souverän. Im dritten Viertel sorgte man endgültig für die Entscheidung und wahrt sich so die Chance auf Platz zwei.

 

Etwas unkonzentriert starteten die Gäste ins Spiel. Vor allem offensiv fand man nicht so recht in die eigenen Systeme und kam so nicht zu guten Abschlüssen. Nach fünf Minuten lag das Team mit 8:5 zurück und eine Auszeit sollte Besserung bringen. Das tat sie auch, denn in der Folge spielte das Team wie ausgewechselt. Defensiv fand man die perfekte Mischung aus Aggressivität und Kontrolle und kam zu einigen Ballgewinnen. Besonders Eva Lampen zog dann im Fast Break das Tempo an und schloss meist selbst ab. Ein 14:4 Lauf bis zum Ende des Viertels bedeutete einen 19:12 Zwischenstand.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt legten die USV Spielerinnen weiter eine starke Defense auf, Wasserburg bekam den Ball nicht ans Brett und von außen schien der Korb wie vernagelt. Die ersten 10 Punkte des zweiten Viertels ginge auf das Jenaer Konto und eine 29:12 Führung schien schon fast die Vorentscheidung. Dann ließ die Konzentration etwas nach, der Gastgeber holte sich den mit guten Aktionen zum Brett ein wenig Selbstvertrauen zurück. Dennoch führte der Tabellendritte 35:22 zur Halbzeit. Aber es gab noch 20 Minuten zu spielen und Wasserburg hat die meisten Dreipunktwürfe in der Regionalliga. Die Mannschaft um Kapitän Nathalie Lyssenko war also gewarnt.

 

Und zu Beginn des dritten Viertels schien die Bundesligareserve das deutschen Meisters auch noch einmal alles in die Waagschale werfen zu wollen. Zwei Punkte von Aufbauspielerin Lena Aß und ein Dreier von Lena Kaup brachten ihr Team auf neun Punkte ran. Doch danach spielte nur noch Jena. Variabel über Kirstin McIntyre oder Denise Alkewitz am Brett oder von außen durch Nachwuchsspielerin Carry Schlitter, man punktete fast nach Belieben. 23:12 konnte man den Spielabschnitt gewinnen und führte vorentscheidend 58:34 vor dem letzten Viertel.

 

In diesem bauten die Gäste die Führung zunächst noch etwas aus, um in der Folge verschiedene Aufstellung auszuprobieren. Das brachte etwas Unruhe ins eigene Spiel und Wasserburg konnte den Spielabschnitt mit 25:20 für sich entscheiden. Am Ende steht ein souveräner 78:59 Sieg der USV VIMODROM Baskets, der auch in dieser Höhe verdient ist.

 

Damit bleibt man auf Platz drei, punktgleich mit Leipzig und mit vier Punkten Vorsprung auf Nördlingen. Beide Teams haben ein Spiel weniger auf dem Konto, spielen aber am kommenden Wochenende gegeneinander. Jena hat spielfrei, wird sich aber intensiv auf die Partie in Leipzig vorbereiten.

 

TSV Wasserburg 2 - USV VIMODROM Baskets Jena 59:78 (12:19 | 10:16 | 12:23 | 25:20)

 

Für Wasserburg spielten:

Lena Kaup 13 (1 Dreier), Franziska Margarete Lang 10, Karin Schübel 10, Miriam Laura Zeller 7, Tanja Lehnert 6, Lena Aß 6, Sophie Aylin Yavuz 4, Victoria Luthardt 3, Anja Sattler

 

Für Jena spielten:

Kirstin McIntyre 30, Denise Alkewitz 14, Eva Lampen 13, Carry Schlitter 8, Nathalie Lyssenko 6, Alex Ruppe 4, Klara Sophie Breil 3


16.03.2014 19:18