Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Big Point in Wasserburg

Aufschwung gedämpft - Bittere Niederlage gegen Dresden



EIne Woche nach dem furiosen Heimsieg gegen Bremen, wurde die aufgrund widriger Witterungverhältnisse im letzten Jahr abgesagte Partie gegen den "Ostrivalen" aus Dresden nachgeholt. Auch diesmal war Petrus den Jenaer Rugbyfans nicht im gewohnten Maße wohlgesonnen, weshalb spürbar weniger Zuschauer den Weg an die Oberaue fanden.
Bedeckt-regnerisches Wetter und immer wieder auffachende Windböen machten aber auch den Job der Rugger nicht unbedingt einfach.
Der Anpfiff erfolgte pünktlich um 15 Uhr durch den Schiedrichter Joshua Jahn aus Berlin, welcher erneut durch 2 lizensierte Linienrichter unterstützt wurde.
Die Partie begann sehr ausgeglichen, wobei die Gastgeber es nicht schafften den spürbaren Rückenwind auszunutzen. Der Großteil der ersten Halbzeit spielte sich im Mittelfeld ab, allerdings waren es die Gastgeber, die die ersten Punkte auf ihrem Konto verzeichnen durften. Ein Straftritt direkt vor den Goalstangen war kein Problem für den Dresdner Kicker. 0:3. Weiter wurde die Partie sehr ausgeglichen geführt. Es dauerte bis zur 35 Minute bis Jena die gewohnt starken Gedränge in Punkte ummünzen konnte. Die Jenaer Nummer 8, Thomas Zimny nahm den Ball, 15 Meter vor dem gegenerischen Malfeld, aus dem Gedränge und machte sich auf den Weg, erst vom letzten Verteidiger gestoppt, schaffte er es den Ball an Tilmann Lösche abzugeben. DIeser brachte den Ball nahezu ungestört in das Dresdner Malfeld. 5:3.
Kurz vor Ende der Halbzeit fanden sich die Jenaer erneut direkt vor dem Dresdner Malfeld. Diesmal war es Johannes Eisenberg, der durch ein Pick-and-go den Ball abzulegen vermochte. Diesmal gelang, trotz des starken Windes, die Erhöhung.
Mit 12:3 ging es in die Halbzeit.

Die Jenaer waren froh über das äußerst versöhnliche Ende der ersten Halbzeit, waren sich allerdings bewusst, dass nun der deutlich schwierigere Teil kommen würde. Gegen die Sonne und den Gegenwind musste der Vorsprung nun verteidigt und im besten Falle sogar ausgebaut werden.
Allerdings stellte sich das von Anfang an als äußerst schwierig dar. Die Dresdener ließen sich vom Rückstand nicht beirren und begannen bereits früh Druck auf die Jenaer Verteidigung auszuüben. Bereits nach 15 Minuten sorgte eine äußerst unglückliche Situation für den ersten Dresdener Versuch. Ein Kick des Dresdener Verbinders landete im Malfeld und obwohl Jena zuerst am Ball war, schaffte man es nicht den Ball "totzulegen". Dresden reagierte schnell und die Folge war 12:8.
Trotz einiger guter Aktionen machten sich Jenaer Ermüdungserscheinungen und der ungünstige Wind bemerkbar. Ein Großteil der Gassen wurde schief eingeworfen, allerdings war das ein Problem auf beiden Seiten.
Erneut schaftte es Jena weit in die Desdener Hälfte und der gegebene Straftritt wurde durch den Jenaer Kicker Stefan Maenz zum 15:8 genutzt.
Nun begann das Zittern für die Jenaer Fans. 20 Minuten lang sollten die Dresdener pausenlos aufs Jenaer Malfeld zustürmen. Die Jenaer Verteidigung geriet ins Wanken und Dresden schafte den Anschlussversuch. Trotz des äußerst ungünstigen WInkels gelang die Erhöhung und die Partie war mit 15:15 wieder offen. Allerdings gab sich Dresden mit einem Unentschieden nicht zufrieden. Ein Gedränge in der eigenen 22 konnte von Jena zwar gewonnen werden. Allerdings wurde durch die Dresdener so stark gestört, dass der Befreiungskick misslang und der umherkullernde Ball vom Dresdener Verbinder aufgelesen wurde und ins Malfeld verfrachtet. 15:22.
Die Dresdener hatten das Spiel gedreht. Und als ob das nicht genug war. Kurz vor Apfiff verwandelte Dresden den letzten Straftritt zum 15:25 und ließ Jena trotz seiner Bemühungen nicht einmal mit einem Defensivbonuspunkt zurück.

Es spielten:
Markus von Rheinbaben, Jan von Ahsen, Daniel Butchart-Kuhlmann , Christoph Lammert, Ibrahima Diop, Christoph Mutz, Johannes Eisenberg (5), Thomas Zimny, Tillmann Lösche (5), Stefan Maenz (5),Jean-Charles Dumont, Andreas Johannes, Stephan Franzke, Kenny Jandausch, Chad Baum, Markus Pabst, Anton Artemyev, Darren Gifford, Johannes Steinmetzer, Martin Fialik, Marko Kohlmann, Rico Reißmann


20.03.2014 16:39 Kategorie: Rugby