Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Kleine Gymnastinnen ganz groß

Vorzeitiger Meistertitel

Die ersten Damen der VIMODROM Baskets sichern sich bereits vor Saisonende den Meistertitel in der Oberliga Thüringen


Den Meistertitel gesichert

 

Am vergangenen Samstag musste unsere 1. Damenmannschaft der USV VIMODROM Baskets zu ungewohnt früher Stunde nach Erfurt zum BC Erfurt reisen. Schon die Anfahrt brachte einige Probleme mit sich, da der angekündigte Wintereinbruch alle Straßen mit Schnee bedeckte und man nur beschwerlich in Erfurt ankam. Aufgrund der längeren Anfahrt konnte man die übliche Erwärmungsroutine nicht komplett durchlaufen und man kämpfte mit einem wahnsinnig rutschigen Hallenboden. Alles keine perfekten Voraussetzungen, um den Meistertitel in der Oberliga Thüringen vorzeitig zu sichern.

 

Doch die USV Ladies starteten konzentriert ins Spiel. Mit einer Ganzfeldpresse setzte man das Erfurter Team früh unter Druck und konnte ein ums andere Mal einen Ballverlust der Gegner provozieren und daraus einfach punkten. Auch die angesagten Plays konnten zu Beginn der Partie perfekt umgesetzt werden, sodass man sich in den ersten Minuten deutlich absetzen konnte. Doch nach etwa vier Minuten schlichen sich immer mehr Fehler in das Jenaer Spiel ein. Vor allem in der Verteidigung schaffte man es nicht, die großen Innenspielerinnen Constanze Sakriß und Stephanie Gempe zu kontrollieren. Erfurt holte auf und beendete das Viertel mit einer doch eher spärlichen 31:21 Führung.

 

Das zweite Viertel gestaltete sich ähnlich wie das erste Viertel. Offensiv konnte das Team konstant punkten. Alex Ruppe und Jule Riebel konnten den ein oder anderen Dreier im Netz versenken und Vanessa Kajan erkämpfte sich den Weg unter dem Brett und holte viele Punkte für das Jenaer Team. Doch auch Erfurt konnte weiterhin punkten. Zwar tat sich das Heimteam weiterhin schwer, gegen die Zonenpresse über das Feld zu kommen, doch sobald der Ball einmal über der Mittellinie war, konnte das Team fast jeden Angriff erfolgreich abschließen. Somit konnte man sich vor der Pause nicht wesentlich abheben und ging mit einer 53:34 Führung in die Kabine.

 

Die Ansage von Coach Thomas Fritsche in der Halbzeitpause war klar. Die Verteidigung muss aggressiver und konzentrierter abgerufen werden und einfache Punkte der Erfurter Mannschaft dürfen nicht mehr zugelassen werden. Diese Vorgabe konnte zumindest im dritten Viertel umgesetzt werden. Lediglich acht Punkte der Gegner ließen die USV VIMODROM Baskets Damen in diesem Spielabschnitt zu. Offensiv punktete man kontinuierlich weiter. Angelina Kraski scorte mit vielen Fastbreak Abschlüssen und auch Anna Metzdorf schloss erfolgreich gegen ihr altes Team aus Erfurt ab. Am Ende des Viertel stand es 79:42 für die USV Ladies.

 

Im letzten Viertel war defensiv bei beiden Mannschaften die Luft raus. Beide Teams konnten noch einmal viele Punkte für das Teamkonto verbuchen, was jedoch am Ausgang des Spiels nichts mehr änderte. Vanessa Kajan machte mit zwei erfolgreichen Freiwürfen die 100 Punkte komplett und darf somit den nächsten Kasten für die Mannschaft ausgeben. Am Ende gewannen die VIMO Ladies dennoch souverän mit 106:63 gegen den BC Erfurt und sicherten sich somit frühzeitig den Meistertitel in der Oberliga Thüringen.

 

Für die USV VIMODROM Baskets Damen I spielten: Kajan (22), Kraski (20), Ruppe (19/4Dreier), Alkewitz (15/3), Metzdorf (10), Riebel (9/1), Hartmann (7/1), Elsner (2), Vogel (2)

 

Keine Akzente

 

Zur Prime Time am Samstagabend hieß es wieder Heimspiel für das Team der USV VIMODROM Baskets Herren III von Coach Schwiekal. In eigener Halle wollte man gegen die Gäste aus Weida an den Sieg des vergangenen Spieltags gegen Weimar anschließen und die positiven Aspekte mitnehmen und ausbauen.

 

Doch schon das erste Viertel zeigte, dass sich dies schwierig gestalten sollte. Das gesamte Spiel über fiel es den Herren der USV VIMODROM Baskets III schwer, Akzente zu setzen, dies zeigte sich defensiv wie auch offensiv. Weida verteidigte die Zone stark und man fand kein adäquates Mittel, die gegnerische Verteidigung auseinanderzuziehen, um die Zone zu attackieren. Man erarbeitete sich zwar die Würfe von außen, diese jedoch sollten oftmals ihr Ziel verfehlen.

 

Auf Seiten Weidas jedoch lief es genau anders: Sie konnten sich durch ihre Treffsicherheit zeitweilig deutlich absetzen. Man agierte unter dem eigenen Brett zwar stark was die Rebounds anging, Weida jedoch konnte das Umschaltspiel oftmals kalt stellen. Leider ließ man auch einige Punkte an der Freiwurflinie liegen. Durch diese hätte das Spiel durchaus enger gestaltet werden können. Man verlor 40:55. Jetzt heißt es aus der Niederlage Motivation zu ziehen und an den Schwachpunkten im Training zu arbeiten und sich wieder auf die eigene Stärke, insbesondere in der Verteidigung, zu konzentrieren. Die Chance dies zu zeigen, hat die Mannschaft am 14. April, wenn es zum Rückspiel nach Hermsdorf geht.

 

Für die USV VIMODROM Baskets Herren III spielten: Fritsche (10), Geisler (6), Hädrich (6), Straub (6), Gierschke (5), König (3), Rinke (3), Petrasch (1), Kühn, Scheel, Slowik

 

Packendes Duell

 

Am vergangenen Sonntagmorgen traten die Jüngsten der USV VIMODROM Baskets ihr Nachholspiel gegen die Mannschaft von Science City Jena an, die an der Spitze der Tabelle stehen. Nachdem man zunächst 20 Minuten vor verschlossener Halle warten musste und jeder aufgrund der eisigen Temperaturen so tief wie möglich in die eigene Jacke kroch, galt es, die Erwärmung intensiv zu nutzen, um gut für das Spiel gewappnet zu sein. Da aufgrund der Verletzung von Nori und einem Familienausflug von Johannes von der u14 nur fünf Spieler zur Verfügung standen, war man umso dankbarer, dass dieses Mal vier u16 Spieler den Kader verstärkten.

 

Die VIMO Jungs starteten konzentriert ins Spiel und agierten offensiv mit viel Selbstvertrauen, was auch durch erfolgreiche Abschlüsse belohnt wurde. In der Verteidigung war man wach und ließ nur wenige Abschlüsse des Tabellenführers zu. Das erste Viertel konnte man mit 17:11 gewinnen. Umso fraglicher ist, was im zweiten Viertel passierte. Vielleicht dachten die Jungs "ach, das wird schon" oder vielleicht ließen sie sich auf einmal von der intensiven Ganzfeldverteidigung der Science City Jungs beeindrucken. Zahlreiche Ballverluste führten nicht nur dazu, dass der Gegner immer wieder zu leichten Abschlüssen kam, sondern auch, dass man selbst nur magere zwei Punkte im Viertel verbuchen konnte. Dank der Führung aus dem 1. Viertel sah man sich zur Halbzeit nur mit zwei Punkten in Rückstand (21:19).

 

Die zweite Halbzeit gestaltete sich mit 19:16 und 14:17 mehr als ausgeglichen, kein Team konnte deutliche Akzente setzen und davonziehen. Schade war jedoch, dass die USV Jungs die Chance gehabt hätten, deutlicher in Führung zu gehen, wenn die Chancen besser verwertet worden wären. Positiv anzumerken ist jedoch der Kampfgeist, den jeder einzelne Spieler zeigte und auch bei stärkeren Phasen von Science City nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Bei einem Stand von 49:49 gelang es dem Tabellenführer, vier wertvolle Punkte zu verzeichnen, während das VIMO Team leer ausging. Eine bärenstarke Aktion von Jerrik Bödefeld brachte ein 3-Punkt-Spiel und einen Stand von 53:52. Mit einem cleveren Foul von Rufus Reichart schickte man Science City an die Linie, ein Freiwurf traf sein Ziel. In der Auszeit, acht Sekunden vor Schluss, ging man einen Spielzug durch, der die Gäste in die Verlängerung retten sollte. Die Umsetzung funktionierte fast perfekt, nur der erfolgreiche Abschluss blieb aus und so gab man die spannende Partie mit 54:52 leider ab. Man muss den Jungs jedoch ein Kompliment aussprechen, den letzten Spielzug mit ihren jungen Jahren und in so einer entscheidenden Phase so gut umgesetzt zu haben. Und ein großer Dank geht auch noch einmal an die u16 Jungs, die so ein packendes Duell erst möglich machten.


21.03.2018 12:44