Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Trotz Niederlage Grund zur Hoffnung

Geschafft!

Das Team „Welcome Unisport“ nahm erfolgreich am 8. SaaleHorizontale-Staffellauf 2017 teil


„Ich dachte erst, das schaffe ich niemals. Aber nun bin ich im Ziel, ich bin so glücklich“, freut sich der 19-jährige Abbas al-Hadidi, der gerade seine 11,2 km lange Strecke vom Steinkreuz an den Jenzig hinter sich gebracht hat. Auf ihn wartete schon aufgeregt sein Teamkollege Ahmed al-Obaidi, der für die Laufgruppe „Welcome Unisport“ die dritte Etappe bis nach Beutnitz absolvierte. Morgens um 9 Uhr war bereits der Startschuss für Anne Greule gefallen, die ihre 14,8 km von der Lobdeburgschule zum Steinkreuz teils noch in dichtem Nebel zurückgelegt hatte, während sich nur langsam die Sonne über Jenas herrliche Lauflandschaft legte.

 

Am 2. September fand zum achten Mal der insgesamt fast 80 km umfassende SaaleHorizontale- Staffellauf statt, an dem das Integrationsprojekt von Universitätssportverein und Hochschulsport Jena sich erstmals mit einer Staffel von sieben Läuferinnen und Läufern, darunter drei Geflüchtete, beteiligte. Einige Wochen zuvor war mit den gemeinsamen Trainingseinheiten begonnen worden, um auch die Lauf-Anfänger für die anspruchsvolle Strecke in den Kernbergen fit zu machen.

 

Dr. Andrea Altmann, die für die Gruppe die vierte Etappe von Beutnitz nach Dorndorf lief, zeigte sich sehr zufrieden: „Es ging bei unserer Teilnahme nie um eine Platzierung unter den vorderen Rängen, das wäre angesichts des wirklich starken Teilnehmerfelds in diesem Wettbewerb auch vermessen. Unser Anliegen war es, gemeinsam diese körperliche und mentale Herausforderung zu bewältigen und als Team stark zu sein – das ist uns gelungen!“

 

Auf der Laufstrecke wurde sie von Dr. Ulrich Schröder abgelöst, dessen Route von Dorndorf über die Dornburger Schlösser zum Jägerberg führte, wo Mustafa Mohammed für die Staffelübergabe bereitstand. Durch immer stärker werdenden Regen schlug er sich die 9 km zur Papiermühle durch und übergab dort an Andrea Keller, die über Cospeda wieder zur Papiermühle spurtete. Am Ende gelang es der Staffel, den Lauf in 8 Stunden und 40 Minuten zu beschließen, was ihr immerhin den Trostpreis der Veranstalter – eine Rennsemmel und eine Trinkflasche für jeden – und viele Sympathien einbrachte.

 

Der Spaß am Laufen stand für alle im Vordergrund. „Das Laufen tut mir sehr gut, ich will unbedingt weitermachen“, hat sich Mustafa zum Ziel gesetzt. So geht es auch den anderen Teammitgliedern: Der nächste Trainingstermin für die Gruppe steht schon fest, und der nächste Laufwettbewerb wird sicher bald folgen. Gedankt werden soll an dieser Stelle Lisa Knothe, die den aufwändigen Transfer der Läuferinnen und Läufer bereitwillig übernahm, sowie allen Unterstützerinnen und Unterstützern des Projektes „Welcome Unisport“.

 

Weitere Information:

 

Der USV Jena ist Stützpunktverein des Landessportbunds Thüringen im DOSB Programm "Integration durch Sport", welches sich seit über 20 Jahren für das Zusammenwachsen der Menschen in unserem Land einsetzt. Es wird vom Bundesministerium des Inneren und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert.

 

Ziel des Programms ist die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen auf allen Ebenen im Sport und damit auch durch den Sport innerhalb der Gesellschaft.

 

Anne Greule


05.09.2017 10:15