Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Familie Lösch für ehrenamtliches Engagement vom Landessportbund ausgezeichnet

Drei aus fünf

Die Teams der USV VIMODROM Basketballer beenden das Wochenende mit drei Siegen aus fünf Spielen


Den Anfang verschlafen

 

Am zweiten Advent mussten die USV VIMODROM Baskets u14 wieder einmal ran. Gegner war der direkte Konkurrent Science City Jena II. Diese standen mit fünf Siegen aus sechs Spielen einen Tabellenplatz über den VIMODROM Jungs. Leider konnte das Team nur auf einen Kader von fünf Spielern zurückgreifen, da Louis weiterhin verletzt ist und Johannes an dem Wochenende anderweitig eingespannt war. Als am Sonntagmorgen noch der Anruf kam, dass Kevin krankheitsbedingt ausfällt, kann man nur umso dankbarer sein, dass sich am Freitag im Training drei u16 Spieler bereiterklärt hatten, bei den Jüngeren auszuhelfen. So ging man mit sieben Spielern in die Partie.

 

Science City hatte mit zwölf Jungs eine voll besetzte Bank und nutzte die Möglichkeiten auch von Beginn an aus. Ständige Wechsel führten dazu, dass immer eine frische und motivierte Fünf auf dem Feld stand. Doch da konnten die USV Jungs mithalten. Was jedoch nicht funktionierte war der konzentrierte Start ins Spiel. Man agierte mit zu wenig Spannung, verlegte einfache Korbleger und ließ durch eingeschlafene Beine zu leichte Aktionen der Gegner zu. Diese ließen kaum einen Abschluss ungenutzt und setzten sich so frühzeitig ab (6:27).

 

Auch im zweiten Viertel waren die Jungs noch nicht richtig da. Offensiv war Vieles zu chaotisch, defensiv schien man oftmals zu faul, sich wirklich reinzuhängen. Erst in den letzten drei Minuten vor der Halbzeitpause wachte das Team auf und zeigte ein ganz anderes Gesicht. Man konnte noch einmal aufholen und lediglich ein glücklicher Dreipunktwurf der Gäste führte zum Viertelsieg von 13:16 (19:43).

 

In der zweiten Halbzeit spielte die Mannschaft beherzter auf. Sie schienen ihr Selbstbewusstsein wiedererlangt zu haben und sahen, dass Science City nicht unschlagbar war. Man konnte beide Viertel mit 19:14 und 15:14 gewinnen, doch es reichte nicht, um den großen Rückstand aus dem ersten Viertel aufzuholen. Obwohl man im dritten Viertel noch einmal Hoffnung hatte und auf 14 Punkte heran kam, war der Abstand einfach zu groß und die verbleibende Zeit zu wenig. Man musste die Lektion lernen, dass man von Anfang an wach und dabei sein muss, um ein Spiel gegen einen eigentlich ebenbürtigen Gegner zu gewinnen.

 

Damit sind die jüngsten VIMODROM Talente fertig für das Jahr 2017. Am Freitag wird man das Jahr mit einem gemütlichen Beisammensein samt lustigen Spielen ausklingen lassen, um im Neujahr wieder voll anzugreifen und die nächsten Siege einzufahren. In diesem Sinn wünscht das gesamte u14 Team besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch!

 

Für die USV VIMODROM Baskets u14 spielten: Mauß (15), Klitzke (12/1 Dreier), Scholze (10), Roloff (9), Hartmann (5), Nürnberger (2), Morigerowsky

 

Siegreicher Rückrundenstart für die USV VIMODROM Baskets u19

 

Am vergangenen Sonntagmorgen waren die USV VIMODROM Baskets u19 Jungs zu Gast in Weimar. Man hatte sich für das erste Spiel der Rückrunde vorgenommen, mit viel Intensität und Kampfwille das Spiel zu gewinnen. Mit 9 Spielern ging das Jenaer Team in die Partie.

 

Man begann das 1. Viertel mit einer Ganzfeldpresse, die den Weimarer Jungs große Probleme bereitete. Dadurch konnte man leichte Turnover und schlechte Abschlüsse provozieren. Offensiv stand man zunächst einer Zonenverteidigung gegenüber, die man mit Bravour ausspielte. In den ersten drei Minuten konnte man sich durch drei erfolgreiche Dreier von Hanjörg Wagner und Moritz Hädrich schnell absetzen. Weimar konnte im ersten Viertel kein Mittel gegen die Zonenpresse finden, sodass man das 1. Viertel souverän mit 21:7 für dich entschied.

 

Im zweiten Viertel stellte das Weimarer Team dann auch auf eine Mann-Mann-Verteidigung um, die die USV Jungs etwas aus dem Konzept brachte. Zu viele schnelle und unpräzise Abschlüsse führten dazu, dass das Team aus Weimar nach den ersten vier Minuten des Viertels auf 23:17 heran kamen und das Spiel wieder offen gestalteten. Das größte Problem der Jenaer Verteidigung lag eindeutig beim Ausboxen der Gegenspieler, sodass man das ganze Spiel durchweg zu viele zweite und dritte Wurfchancen zuließ. Nach einer Auszeit der Coaches und dem Appell, besser als Team zu spielen, konnte das Viertel dennoch mit einer 43:21 Führung beendet werden. Mit einem Buzzerbeater von Zeno Reichart ging man in die Halbzeitpause. 

 

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, mehr Einsatz in der Verteidigung zu zeigen, sich auf jeden Ball zu werfen, der über den Boden rollt und somit das Weimarer Team nicht mehr zurück ins Spiel kommen zu lassen. Diese Vorgaben konnten vom Team auch über große Strecken der zweiten Halbzeit umgesetzt werden. Offensiv konnte das USV Team im dritten Viertel kontinuierlich scoren, war aber in der ein oder anderen Verteidigungssequenz etwas zu nachlässig und kassierte zu viele einfache Gegenpunkte. Christian Heyer stach mit seinem Einsatz vor allem in der Verteidigung deutlich heraus und brachte seinem Team einige Ballgewinne. Zum Ende des Viertels stand es 65:37 für die USV Jungs.

 

Das letzte Viertel gestaltete sich dann ziemlich chaotisch. Man merkte, dass beide Teams bereits den Ausgang des Spiels kannten, sodass nur noch wenig schöne Aktionen auf dem Feld zu sehen waren. Die USV Jungs punkteten zwar fleißig weiter, aber kamen aufgrund der nachlässigen Verteidigung des Gegners auch immer einfacher zum Abschluss. Doch auch auf Seiten der Jenaer war in der Verteidigung die Luft raus. Letztendlich konnte man den ersten Auswärtssieg der Rückrunde mit einem 88:52 Sieg feiern. 

 

Am Ende des Spiels waren die Trainerinnen zwar mit dem Spielergebnis zufrieden, vermissten aber die Intensität und den Kampfwillen aus dem vergangenen Spiel gegen Science City Jena. Für das letzte Spiel des Jahres am kommenden Samstag möchte sich das Team noch einmal von seiner besten Seite zeigen und mit einem souveränen Heimsieg gegen Eisenach das Jahr beenden. Tip-off ist um 10 Uhr in der USV Sporthalle.

 

Für die USV VIMODROM Baskets u19 spielten: Reichart (24/1 Dreier), Wagner (20/3), Hädrich (19/3), Heyer (18), Kette (3), Komischke (2), Pauly (2), Martins Cavaco, Meyer

 

6 Spiele, 6. Sieg

 

Am vergangenen Sonntag ging es für die USV VIMODROM Damen I zum Auswärtsspiel nach Weimar. Für Rookie Annika Schwarz, eine unserer Nachwuchs Spielerinnen von Science City, war es das erste Oberligaspiel. Für unsere aus Weimar kommende Spielerin Nr. 8 (Alice Dreßler) war es allerdings ein Art „Heimspiel“. Es sollte das erste Spiel gegen ihre ehemalige Heimmannschaft sein.

 

Da Weimar bereits vier Siege aufweisen kann und in der Liga größentechnisch überlegen ist, unterschätze man sie nicht und ging mit Fokus und Konzentration an das Spiel heran. Mit einer Ganzfeldpresse wollte man den Gegner unter Druck setzen und so Fehlpässe erzwingen.

 

Die VIMO Damen kamen nur langsam ins Spiel. Durch kleinere Fehler in der Verteidigung konnte Weimar den Ball zu einfach über die Mittellinie bringen. Durch eine enge Zonenverteidigung des Gegners fand man nur selten die Innenspieler, wodurch vermehrt Würfe von außen genommen wurden. So konnten im ersten Viertel drei Dreier versenkt werden. Durch überhastete Fehlpässe im Fastbreak-Angriff ließ man einfache Punkte liegen und der Gegner kam zum Ballbesitz.

 

Im zweiten Viertel verlief der Spielverlauf ähnlich. Allerdings fand man jetzt hin und wieder den Zug zum Korb und konnte mit einfachen Lay Ups punkten. Auch verringerten sich die Fehlpässe. Somit gingen die Mannschaften mit einem 12:47 Stand in die Halbzeitpause.

 

Coach Thomas Fritsche forderte die Damen nochmals auf, in der Verteidigung konzentrierter zu agieren und mehr zu kommunizieren, da man Weimar weiterhin mit einer Ganzfeldpresse unter Druck setzen wollte. Im dritten Viertel versuchte man das Spiel durch viel Motion, Kick Outs oder Penetration schnell zu machen. Immer wieder wurde die freie Spielerin zum freien Wurf gefunden. Auch konnte man nun die Innenspielerinnen durch eine gute Rotation für einen freien Lay Up anspielen.

 

Im Letzten Viertel drehten die VIMO Damen nochmal auf und so kam es, dass Alex Ruppe und Vanessa Kajan drei Dreier in Folge trafen. Natürlich wurde auch wieder darauf geachtet, wer den 100. Punkt macht. Captain Denise Alkewitz machte mit einem Lay Up den 101. Punkt und somit kam ein weiterer Bierkasten auf ihr Konto.

 

In den letzten Sekunden des Spiels versuchten die Jenaer nochmal mit einem Fastbreak Angriff zu punkten. Leider fand der Ball nicht den Weg in den Korb, wodurch das Spiel mit 22:110 für Jena endete.

 

Am kommenden Samstag treffen die USV VIMODROM Damen I im Pokalspiel auf Science City. Weil beide Mannschaften das erste Mal in dieser Saison aufeinandertreffen, soll auch an dieses Spiel mit viel Ehrgeiz, Konzentration und Fokus herangegangen werden.

 

Weitere Spiele der USV VIMODROM Baskets

USV VIMODROM Baskets Damen II vs. USV Erfurt: 72:49

USV VIMODROM Baskets Herren II vs. BIG Basketball in Gotha III: 65:90

 

 


12.12.2017 12:44