Universitätssportverein Jena e.V.
Sie sind hier: Startseite » Nachrichten
Sechzig gute Minuten reichen nicht

Besser geht es nicht!

Tolle Wochenendbilanz! Alle Teams der USV VIMODROM Baskets gehen als Sieger vom Feld


>> Samstag, 10 Uhr <<

 

Nervenaufreibendes Spiel mit positivem Ausgang

 

Die u14 der USV VIMODROM Baskets bestritt am vergangenen Samstag ihr erstes Saisonspiel. Der Weg dorthin war kein leichter. Nachdem mehr als die Hälfte der Spieler in die u16 aufgestiegen waren und von unten kaum jemand nachkam, war die Teilnahme in der u14 Liga mehr als fraglich. Nur vier Spieler standen anfangs auf dem Mannschaftsmeldebogen. Doch Maxim entschloss sich, in den Spielbetrieb einzusteigen, nachdem er letzte Saison noch Freizeitspieler war. Weiterhin wurde das Team von Kevin und Nori verstärkt, die von Science City Jena zum USV wechselten. Damit war man schon zu siebt. Nach ein paar Gesprächen beschloss die Abteilung, die u14 an den Start gehen zu lassen und mit jüngeren u16 Spielern aufzufüllen, wenn Not am Mann sei.

 

Somit startete das Team in das erste Saisonspiel mit einer relativ neu gemischten Mannschaft. Einige Verantwortungsträger waren nicht mehr da, andere müssen nun einen Schritt nach vorn machen und das Team führen. Das Ziel des ersten Spiels war, sich als Mannschaft zu finden und ein gutes Teamplay zu zeigen. Im Angriff wollte man die im Training geübten Strukturen anwenden und in der Verteidigung die Zuordnung einhalten und sich gegenseitig helfen. Der Punktestand sollte erst einmal zweitrangig sein.

 

In der ersten Halbzeit machten sich die VIMODROM Jungs das Leben unnötig schwer. Sie selbst waren ihr größter Gegner. Viele einfache Korbleger wurden vergeben und so ließ man wichtige Punkte liegen und konnte sich nicht absetzen. Positiv war die Bereitschaft, als Team zu spielen. Die Pässe wurden gesehen und phasenweise bewiesen die Jungs, dass sie schönen Basketball spielen können. In der Verteidigung waren sie jedoch zu langsam auf den Beinen. Zahlreiche Fouls gingen auf das Konto der USV Mannschaft, sodass einige Spieler recht schnell Foulprobleme bekamen. In die Halbzeitpause ging es mit einem Stand von 28:27.

 

Das dritte Viertel konnte die Heimmannschaft am deutlichsten in diesem Spiel für sich entscheiden und setzte sich so auf sechs Punkte ab. In diesen dritten zehn Minuten fielen die entscheidenden Korbleger dann doch und der Gegner vergab viele Punkte an der Freiwurflinie. Defensiv konnte man sich das gesamte Spiel über nicht fangen. Doch da der Schwerpunkt im Training in der kurzen Zeit noch nicht auf der Verteidigung lag, kann man den Jungs wohl kaum einen Vorwurf machen. Doch mit einem Spieler mit 5 Fouls, zwei mit 4 Fouls und zwei mit 3 Fouls war die Verteidigungsarbeit viel zu unsauber und wird von anderen Teams mit Sicherheit mehr bestraft.

 

Am Ende konnten die VIMODROM Baskets mit 50:46 den ersten Saisonsieg einfahren, nachdem Weimar noch einmal auf 46:46 herangekommen war. In der entscheidenden Phase schafften es die Jungs, einen kühlen Kopf zu bewahren und entscheidende Abschlüsse zu verwandeln. Vor allem Neuzugang Nori Mauß bewies viel Cleverness im Ballvortrag und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Auf Basis dieses Spiels lässt sich aufbauen und in den kommenden Wochen ohne Spiel wird man weiter konzentriert trainieren.

 

Für die USV VIMODROM Baskets u14 spielten: Templin (20), Scholz (10), Mauß (5), Maak (5), Nürnberger (4), Morigerowsky (2), Fugger (2), Bauersachs (2)

 

>> Samstag, 13 Uhr <<

 

Spannendes Auftaktmatch mit knapper Besetzung

 

Die USV VIMODROM Baskets Jena III mussten aufgrund personeller Knappheit mit lediglich sechs Spielern in das Auftaktmatch der diesjährigen Saison gegen BV GERA II starten. Die damit verbundene Anspannung wurde aber mit dem Anpfiff sofort abgelegt und ein fokussiertes Spiel aufgezogen, wodurch vor allem durch die starke Defense zu Beginn mehrere Turnover erzeugt wurden. Durch einige Fastbreaks und gute Spielzüge, die in Freiwürfen resultierten, ließ sich eine schnelle Führung von 11:4 ausbauen, die besonders durch das zügige Spiel von Moritz Hädrich unterlegt wurde. Die Führung sollte aber nicht lange anhalten, Gera überwand die Auftaktnervösität und brachte sich nach und nach wieder heran, so dass das 1. Viertel mit 12:12 endete.

 

Im zweiten Viertel sollten die Punkte für den USV Jena nicht so richtig fallen. Mit nur 8 Zählern lies man Gera, die jetzt routinierter spielten, zu viele offene Räume in der Defense, die dazu führten, dass sie 18 Punkte machen konnten. Hier ragte kein Spieler heraus und die Punkte verteilten sich gleichmäßig aufs Team. Heraus sticht immerhin, dass der USV kaum Fouls beging und viel miteinander kommunizierte, der Spielermangel forderte jedoch Tribut und machte sich in der Konzentration bemerkbar. So ließen die gewohnten Laufwege der Spieler etwas nach. Erst kurz vor Abpfiff schaffte es Gierschke noch einmal, den Vorsprung zu verkürzen und zwei wichtige Punkte zu erzielen. Etwas erschöpft, aber hoch motiviert ging es in die Halbzeitpause. (20:26)

 

Mit gestärkter Konzentration ging es nun in das sonst so verflixte dritte Viertel. Diesmal konnten die Jungs vom USV sofort Druck ausüben und den Vorsprung des BV Gera II ausgleichen. Mit vier schnellen Punkten und einer starken Defenseleistung von Scheel und einem nun zu Hochform auflaufenden Hädrich wurden ganze 20 Zähler aufs Parkett gelegt und ein Turnover nach dem anderen aufgezwungen. Es kehrte Routine zurück, die Laufwege wurden sauberer und vor allem die Defense fokussierte sich auf gutes Box out und forcierte darüber hinaus einige Turnover, sodass der Gegner lediglich 10 magere Punkte erzielen konnte. (40:36)

 

Im letzten Viertel sollte es noch einmal spannend für die Zuschauer des Spiels werden. Gera konnte erst nach zwei Minuten zum ersten Mal scoren und legte gleich noch einmal nach, führ die VIMODROM Herren konnte erst in der 3. Minute durch Siegmann das Eis gebrochen werden. Es sollten nicht viele Punkte fallen, umso wichtiger das Gierschke traf, wenn es darauf ankam. Nachdem der sonst so treffsichere Spieler seine vorherigen Dreier vergab, wollte dieser endlich sitzen und brachte nochmal Kraft und Energie in die hart arbeitende, aber ausgepowerte USV Truppe. Es stand 45:40 für den USV und nun bekam Gera noch einmal den Willen, das Spiel aus den Händen der Heimspieler zu reißen, vier wichtige Punkten in Minute 35 und 37 konnten erzielt werden. Insgesamt dominierte das Defensespiel auf beiden Seiten, es fielen wenig Körbe, aber immer, wenn Gera traf, hatte Jena noch einmal eine Antwort. So konnte König einen Fastbreak in Minute 36 verwandeln und Scheel legte 2 weitere Punkte nach. Mit einem Rückstand von 44:49 versuchte Gera noch einmal alles, schaffte tatsächlich auch noch einen Treffer, wurde aber von der nun sicher stehenden Verteidigung nicht mehr erstarkt und musste sich mit einem finalen Score von 46:49 geschlagen geben. Somit endete ein spannendes Auftaktmatch mit sichtlich erschöpften Spielern, aber die harte Arbeit resultierte in einer tollen Teamleistung, die den Auftakt in die neue Saison darstellt. (49:46)

 

Für die USV VIMODROM Baskets Herren III spielten: Hädrich (20), Scheel (9), Gierschke (8/1Dreier), König (6), Gruber (4), Siegmann (2)

 

>> Samstag, 16 Uhr <<

 

USV VIMODROM Baskets Damen II vs. USV Erfurt: 80:10

 

>> Samstag, 17:30 Uhr <<

 

Ein weiterer Schritt nach vorn

 

USV VIMODROM Baskets II gewinnen zweites Saisonspiel in der Oberliga Herren.

 

Nach dem Auftaktsieg gegen die junge Garde von BiG Gotha III ging es für die USV Herren am Samstag zur vierten Mannschaft des Erstligisten. Dabei traf man auf das genaue Gegenteil, eine Mannschaft mit viel Erfahrung und Physis. Nach vierzig intensiven Spielminuten verließ man das Feld als Sieger und hat damit als neue Mannschaft einen weiteren Schritt nach vorn gemacht.

 

Gleich auf vier Spieler aus der Vorwoche musste man zum Auswärtsspiel verzichten, dafür war Routinier Christoph Glandt mit dabei. Schnell wollte man spielen, um Gotha immer unter Druck zu setzen. Defensiv wollte man den Ball vor allem vom Brett weghalten. Das gelang im ersten Viertel auch überaus gut. Vor allem offensiv attackierte man permanent den Korb und fand freie Würfe. Kapitän Florian Lecht sorgte mit drei Dreiern und 13 Punkten im ersten Viertel für das meiste Aufsehen. 22:11 stand nach dem ersten Viertel auf der Anzeigetafel, doch das sollte sich schnell ändern.

 

Im zweiten Viertel schien der Ball den Weg in den Korb nicht mehr finden zu wollen. Ganze sechs Minuten konnten die VIMODROM Herren nicht punkten, ehe Christian Weber einen Dreier traf und für Erleichterung sorgte. Defensiv ließ man zu Beginn des Viertels ebenfalls nach. Zu viele einfache Abschlüsse am Korb wurden gestattet, so konnte der Gastgeber eine Minute vor der Halbzeitpause 28:25 in Führung gehen. Markus Schmidt brachte sein Team per Dreier und Halbdistanzwurf noch im zweiten Viertel wieder in Führung und so ging es beim Stand von 30:28 mit gemischten Gefühlen in die Kabine.

 

Das dritte Viertel verlief offensiv zäh, doch defensiv konnte man Gotha kontrollieren. Ende des dritten und zu Beginn des vierten Viertels traf Markus Schmidt seine Dreier zwei und drei und brachte die Universitätssportler damit auf die Siegerstraße. Adrian Langer sorgte mit drei spektakulären Blocks für gute Stimmung auf Jenaer Seite. Als sich dann auch Göran Röwer für seine harte Arbeit in der Defense belohnte und zwei wichtige Dreier traf, zog man drei Minuten vor Schluss auf zehn Punkte davon. 

 

Der Endstand von 64:53 zeugt vor allem von einem Arbeitssieg, den man sich in der Defense verdient hatte. Man hat einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht, den Plan sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff gut umgesetzt. Dennoch gibt es noch genug Raum zur Entwicklung, aber die Stimmung und Einstellung der Mannschaft passen. Kommende Woche hat man die zweite Mannschaft des BC Erfurt zu Gast und wird versuchen, weiterhin ungeschlagen zu bleiben.

 

Für die USV VIMODROM Baskets Herren II spielten: Lecht (20/3 Dreier), Schmidt (14/3), Langer (9/1), Roewer (8/2), Heppner (5), Weber (5/1), Raddatz (2), Glandt (1)

 

>> Sonntag, 13 Uhr <<

 

USV VIMODROM Baskets u16 vs. 1. SSV Saalfeld: 67:36

 

>> Sonntag, 16 Uhr <<

 

Das Wochenende perfekt gemacht

 

Auch das U19 Team der USV VIMODROM Baskets Jena reihte sich in den Erfolgsstrom der USV Mannschaften zu zeitlich spätester Stunde am Sonntagnachmittag ein und konnte somit das Wochenende perfekt machen: Sie schlugen die Gegner vom HSV-KSSV Weimar mit 69:22.

 

Diesmal ging das USV Team, trotz lediglich 8 Spielern, besonders motiviert ins Spiel, so fand es doch endlich wieder in der eigenen Halle statt. Nach solch langer Saisonpause und dem zuletzt gewonnenen Auswärtsspiel gegen Science City war man guter Dinge und voller Energie. Offenbar schien vor allem Moritz Hädrich dieses Wochenende „on fire“ zu sein, so war er bereits am Samstag Topscorer der Herren III geworden, und erzielte zu Beginn direkt 2 Dreier hintereinander für das U19 Team. Aber auch seine Teamkameraden zogen mit und man konnte das 1. Viertel mit 18:5 für sich entscheiden.

 

Auch in den zweiten 10 Minuten knüpfte man an die guten Leistungen, insbesondere in der Defense, an. Die Weimarer bekamen kaum einfache Wurfchancen und selbst als im Schnitt kleineres Team, boxten die USV Jungs aggressiv aus und ließen kaum erneute Würfe zu. Ein kleines Manko blieb dennoch, so schien es den USV VIMODROM Baskets ein bisschen an spielerischer Routine zu fehlen, denn wie bereits im 1. Viertel ließ man viele einfache Punkte liegen, weil Korbleger nicht konsequent und ohne nötige Spannung abgeschlossen wurden. Eine Ausnahme dazu bildete Christian Heyer, der sich auch diesmal wieder abschlusssicher zum Korb durchschlängelte und dadurch einiges an Punkten beisteuerte. All diese spielentscheidenden Umstände zusammen genommen führten dann zu einem Halbzeitstand von 38:15, definitiv ein gutes Polster für das weitere Spiel!

 

Die letzten zwei Viertel waren relativ ähnlich. Gute Verteidigung des Jenaer Teams, aber etwas nachlassende Offensive. Es schien ihnen die Kräfte ausgegangen zu sein, vielleicht fehlte es aber auch etwas an Motivation. Nach einiger Aufmunterung durch die Trainerinnen stürzte man sich dann aber doch immer mal wieder auf die Bälle und erzielte gute Fastbreak-Optionen. Defensiv arbeitete man glücklicherweise trotzdem konzentriert in der Zone und ermöglichte es dem gegnerischen Team somit weiterhin kaum gute Aktionen zu setzen. Somit waren die Voraussetzungen für einen Sieg bestens erfüllt und man konnte schlussendlich siegreich vom Feld gehen.

 

Für die USV VIMODROM Baskets u19 spielten: Hädrich (24/4 Dreier), Reichart (19/2), Heyer (12), Schulz (10/1), Kette (2), Daffinger (2), Pauly, Martins-Cavaco


18.09.2017 12:35